Download
Besucher-Wegbeschreibung ab Abfahrt km 158 der Ruta 7 aus Richtung Asuncion oder Villarrica kommend zu Don Wil
Wer mit eigenem Gefährt anreist über die Ruta 7 kann schon 20 km vor Caaguazu links ins schöne Landesinnere abbiegen und kommt mit dieser Anleitung narrensicher zu Don Wil's Burgen.
Wegbeschreibung von der Ruta 7 km 158 zu
Adobe Acrobat Dokument 2.7 MB
Download
Besucher-Wegbeschreibung von der Stadt Caaguazu zu Don Wil
Wer aus Richtung Caaguazu mit eigenem oder Mietwagen kommt, oder zu Fuß, per Motorrad oder Fahrrad oder auf einem Esel, Pferd oder einem Emu anreist, hat hier die eindeutige Wegbeschreibung auch zum Zeigen für einen Taxi-Fahrer, falls dieser noch nie hier war :-)
Wegbeschreibung von Caaguazú zu Don Wil.
Adobe Acrobat Dokument 2.6 MB

Änderung der Modalitäten für Grundstücksbesichtigungen

ab 25.1.2018

 

 

In der Vergangenheit waren der Grundstücksvermittler und ich mit ihm stolz darauf, dass er keinerlei Besichtigungskosten für Grundstücke verlangt, da er ja wie Makler in Europa eine Erfolgsprovision vom Verkäufer erhält. Für den Käufer sollte alles frei bleiben, die Besichtigungen waren immer frei und der frühere Vermittler Gabriel nam auch keine Provision vom Käufer.

 

Das soll auch weiterhin so bleiben.  Der Vermittler Oscar berechnet keine 100 Euro oder mehr nur für die Besichtigung von ein oder zwei Grundstücken, wie es anderweitig von Deutschen nach Berichten unserer Gäste verlangt wird.

 

Der Vermittler will weiterhin kein Geld für Besichtigungen von seinen Kunden verlangen, die das besichtigte Grundstück auch tatsächlich Grundstück kaufen wollen und berechnet weiterhin keine Provision an seine Käuferkunden.

 

Was ändert sich denn nun?

 

Eigentlich gar nichts für Grundstückskäufer.

 

Nur die, die anlässlich ihres Besuches gar kein Grundstück kaufen wollen und sich nur mal informieren möchten und sozusagen Rundfahrten bestellen, um Land und Leute und auch Grundstücke kennen zu lernen, für die sie jetzt aber noch gar kein Geld haben oder überhaupt noch keinen Kaufwunsch haben, bekommen ab sofort diese vielen Stunden und Tage mit Kosten von Fahrzeugen, Diesel und Arbeitsstunden nicht mehr geschenkt, sondern äußerst günstig berechnet. Oscar schafft es nicht mehr, solche Zeiten und Kosten einfach zu verschenken.

  

Es ist völlig legitim, dass Paraguay-Besucher nicht sofort Grundstücke kaufen. Es ist völlig legitim, dass sie sich Land und Leute erst anschauen und gründlich überlegen, ob sie überhaupt auswandern möchten und es ist völlig in Ordnung, wenn sie erst nach Monaten oder noch später kaufen, wenn sie jetzt nicht liquide sind und ihr vorhandenes Geld und Besitz in Europa gebunden ist und dort erst verkauft werden muss.

 

Es ist auch völlig legitim, dass der Vermittler Oscar, der bei solchen Besuchern gar nicht vermitteln soll, weil kein Geld für einen Kauf vorhanden ist oder bewusst erst viel später gekauft werden soll, für die Fahrten zum Kennenlernen von Land und Leuten einen Preis nimmt.

 

Man kann nicht verlangen, dass freundliche Menschen in einem fremden Land einem Land und Leute zeigen und zu der eigenen Entscheidung einer Auswanderung beitragen, dazu Stunden und Tage für einen unterwegs sind, ein Auto dafür unterhalten, reparieren und betanken müssen und das alles gratis tun sollen?  Ich habe vollstes Verständnis für Oscar. 

 

Oscar erhielt just von einer Besucherin eine "großzügige" Spende für mehr als einen halben Tag Arbeit für seine Anfahrt zu drei Grundstücken und Rückfahrt nach Hause inkl. Fahrzeug und Diesel 20.000 Gs  = 3 Euro und die Besucherin hat es gut gemeint und setzte die Arbeit Oscars gleich mit einem Hilfsarbeiterlohn von 50.000 Gs, der diese Summe für  für einen ganzen Tag erhält.

 

Der liebe Paraguayo Oscar ist aber kein Hilfsarbeiter, sondern stellt seinen Kleinbus als Taxi zur Verfügung, tankt Diesel und liefert zusätzlich Infos über Land und Leute und Grundstücke. Für die 3 Euro Spende einer Interessentin kam er sogar direkt nach schwerem Regen ohne Allrad und blieb an einer schwierigen Straßenstelle über 2 Stunden stecken und ließ sich von einem Ochsengespann rausziehen, um die europäischen Kunden nicht zu enttäuschen. Verblüffend und lehrreich für Europäer sind die Paraguayos immer wieder in ihrer Art, selbst in den misslichsten Lagen nicht zu schimpfen und nicht zu meckern. Alleine die 2 Stundenaktion mit Rausziehen über fremde Hilfe hat mehr als 20.000 Gs gekostet, sodass er an diesem Tage wieder keinen Verdienst hatte und Verlust machte mit Besuchern, die definitiv noch nicht kaufen wollten.   

Und weshalb war Oscar so dumm, direkt nach Regen mit einem Kleinbus ohne Allrad und Geländebereifung zu meinen Besuchern los zu fahren?

Weil sein anderer Kleinbus mit Allradgetriebe noch in der Werkstatt war, da er damit andere Besucher fuhr, die so sehr ungeduldig und vehement auf Besichtigungen direkt nach Regen drängten, dass bei schmieriger Fahrbahn sogar der Kleinbus mit Allradgetriebe unglücklich in einen Straßengraben rutschte und Oscar die gesamte Fahrzeugseite ausbeulen und neu lackieren lassen musste, auch hier wieder alles aus eigener Tasche, die Besucher entschuldigten sich nicht mal, dass sie ihn zu solch einer Fahrt gedrängt hatten. 

 

Das konnte so nicht weitergehen, denn sonst arbeitet Oscar nicht mehr für meine Besucher und das ist bestimmt nicht im Interesse meiner Gäste.

 

Außerdem erlebe ich immer mal wieder Besucher, die weder jetzt noch später ein Grundstück kaufen wollen und dieses Interesse nur als Vorwand nehmen, möglichst lange so billig wie möglich über meine niedrigen Spendenanteile Urlaub in meinen Burgen zu machen. Wenn sie gut schauspielern, erkennen wir diese Pfeifen erst nach der Abreise, wonach sie sich nach drei Tagen oder einer Woche wieder mit Geld für ein Grundstück zurück melden wollten und nie wieder gesehen wurden und Oscar wurde von solchen unehrlichen Egoisten wieder um Zeit und Kosten betrogen.  Damit hat er Schluss gemacht.

 

Deshalb gibt es ab 25.1.2018 folgende neue Regelung:

 

Wirkliche Grundstückskäufer erhalten nach wie vor keine Käuferprovision berechnet und zahlen letztlich auch keine Besichtigungskosten.

 

Da der Vermittler vorab nicht weiß, ob ihm ein Kaufinteresse nur vorgetäuscht wird, um ihn als kostenloses Taxi zur Erkundung eines schönen Fleckchens in Paraguay zu missbrauchen, erhebt er ab sofort einen Stundensatz für seine Fahrdienstleistungen von 100.000 Gs. Das ist weniger als ein normales Taxi kostet und er bietet kostenlos und zusätzlich die Landes- und Grundstücksinformationen, über die er befragt wird. Er liefert sozusagen nicht nur eine Taxifahrt, sondern eine geführte Sightseeingstour zu einem unschlagbar günstigen Preis.

 

Die Fahrgäste erhalten eine Quittung über ihren bezahlten Preis mit Angabe, welche Grundstücke bei dieser Fahrt an diesem Tag besichtigt wurden.  Jeder tatsächliche Kaufinteressent, der innerhalb zwei Monaten (sofern das Grundstück dann nicht längst an einen anderen Interessenten verkauft wurde) eines der an diesem Tag besichtigten Grundstücke kauft, erhält nach Vorlage seiner Quittung für diese Taxifahrt und Besichtigung diesen Quittungsbetrag voll am Kaufpreis vergütet und erstattet, sodass der Vermittler nach wie vor und wie versprochen keinem echten Käufer Besichtigungskosten berechnet.

 

Das ist eine sehr faire Vorgehensweise, die ich voll unterstütze und die Landbesichtigungen für Nichtkäufer und nur "Landes-Informations-Hungrigen" sind so preiswert wie nirgendwo anders, da sie unter dem normalen Taxisatz liegen und darüber hinaus Antworten, Erklärungen und Informationen gratis gegeben werden.

 

Um Krümelzählerei und minimales Wechselgeld zu vermeiden, zählt jede angebrochene Stunde als volle Stunde, da dies ohnehin ein Sonderangebot ist, vor allem verglichen mit anderen Forderungen an Besichtigungsgeldern in anderen Zonen Paraguays. Haltet deshalb 100.000 Gs-Scheine bereit zur problemlosen Zahlung Eurer Tagesfahrten an Oscar.   Dankeschön für Eure Aufmerksamkeit, ich bin mir Eures Verständnisses sicher, so Ihr wache Menschen seid, die Leistungen ausgleichen möchten für ein harmonisches Miteinander und einer guten Lebensbilanz. Der Vermittler Oscar kann jedenfalls nichts weiter verschenken :-)

 

Wenn Ihr z.B. 6 Stunden mit Oscar unterwegs seid und drei Grundstücke angeschaut habt, sind 600.000 Gs fällig, für 6 Stunden Taxi mit Führung nicht mal 95 Euro, geteilt durch sagen wir mal 7 Fahrgäste, die im Kleinbus sitzen, ergibt pro Kopf nur 85.714 Gs (beim derzeitigen Kurs von 6.300 : 1 = 13,60 Euro).  Ich glaube da brauche ich nicht weiter drüber schreiben, wenn einer sein ganzes Leben zum Positiven hin ändern will und hier dermaßen viel geholfen bekommt, könnte man auch darauf kommen, freiwillig etwas mehr als Dankeschön zu zahlen, doch das ist Eure Entscheidung  :-)

 

 

 

 

 

 

Wie besichtigt und kauft man ein Grundstück in Don Wil's Umgebung ?

 

Don Wil ist kein Makler. Es geht ihm nicht um's Grundstücke verkaufen. Er hilft Einwanderern rundum in einer Weise, die seinesgleichen sucht, doch er will seine künftigen Nachbarn erst kennen lernen, bevor er hilft, ein Grundstück in der Nachbarschaft zu erwerben. 

Er könnte mit seiner Familie auch ganz alleine unter Paraguayos in seiner Burg leben, wie er es die ersten zwei Jahre in diesem Gebiet tat, ohne ein einziges Grundstück oder andere Hilfen anzubieten.

 

Dann erhielt er eine innere Anweisung, diese Hilfen anzubieten und er hilft gerne in seiner freundlichen herzlichen hilfsbereiten Art und er soll Menschen helfen, die gleichfalls ein gewisses Level an Bewusstsein erreichen möchten oder schon erreicht haben, die nicht mehr unkontrolliert negativ denken, reden und handeln, damit hier keine neue Tratschkolonie entsteht, sondern ein Ort des Friedens und der Ruhe. Er möchte keinen Menschen helfen, die die friedliche Schwingung der hiesigen Gegend als Querulanten und Unruhestifter vergiften, er möchte keinen Menschen helfen, die noch Spaß am Streiten haben und stets einen Nachbarn als Sparringspartner suchen, um mit ihm in Streit geraten zu können. Er möchte keinen Neidern und Geizkrägen und Egoisten helfen und das ist sein gutes Recht und auch sein Auftrag.

 

Dies bedeutet im Klartext, dass niemand für einen Kurzbesuch reinschauen kann und dann schon Grundstücke sehen will. Es geht gleichfalls nicht, nur für eine oder zwei Übernachtungen bei ihm zu weilen, denn in dieser Hetze lernt man sich nicht kennen und es ist keine Zeit für persönliche Gespräche. 

So ein Kurzbesuch oder wie manchmal sogar gewünscht, nur den Kontakt zum Vermittler herzustellen und sich mit diesem direkt zu treffen, funktioniert nicht.

 

Zum einen zeigt der Vermittler nur den Menschen Grundstücke, die bei Don Wil ca. eine Woche oder länger zu Gast sind. Auch in der ersten Woche eines Besuches können schon Grundstücke besichtigt werden, doch ein Grundstückskauf wird nur stattfinden, wenn Don Wil "grünes Licht" gibt, denn der Vermittler will sich die Verbindung zu ihm nicht verscherzen, da er seine Kunden über Don Wil's Werbung im Internet erhält und er als hier lebender Paraguayo und mit ihm die einheimischen Nachbarn das Vorgehen von Don Wil sehr begrüßen, nicht an "jeden" Land zu verkaufen, sondern nur an wirklich positive Menschen, mit denen es Freude macht, als Nachbarn zusammen zu leben.

Zum anderen hat der Vermittler so viel zu tun, dass man bei Don Wil einige Tage warten muss, bis er Zeit hat und die nächsten Besichtigungsfahrten unternimmt und die Interessenten in den Burgen abholt. Dabei können sich bei seinen Aufgaben auch als Fahrdienst und Bauunternehmer die Termine für seine Grundstücksvermittlungen oft verschieben, weshalb ein geduldiger Aufenthalt bei Don Wil auch deshalb Voraussetzung ist.

 

Wer keine Geduld hat oder die Ruhe nicht aushält oder keine gute Nachbarschaft sucht und sich dafür als Neuankömmling und Interessent nicht vorstellen will, der ist hier fehl am Platze.

 

Ohne Kennenlernen keine Grundstücke.  In Eile geht nichts, weder das Kennenlernen noch das Grundstücke besichtigen und auf Oscar warten. 

 

Wer noch nicht tranquilo ist, wer in sich noch keine innere Ruhe erreicht hat, ist nichts für diese Gegend hier. 

Die meisten Menschen, die sich auf Don Wil's Seite bei ihm melden und Grundstücke in dieser Gegend gekauft haben, sind sehr sehr angenehme friedvolle Menschen, mit denen man gerne zusammen kommt, doch hin und wieder schleichen sich negative Egoisten ein, die Don Wil für einen Spinner oder Diktator halten und ihn nur besuchen, um an eines der schönsten und gleichzeitig günstigsten Grundstücke in Paraguay zu kommen.

 

Da macht Don Wil nicht mit und auch der Vermittler Oscar streikt.

 

Wer noch schlecht denkt, der handelt auch noch schlecht, das ist ein Naturgesetz.

 

Solche Menschen werden auch von anderen Besuchern der Burgen schnell erkannt, die sofort merken, wer schlecht redet und mit wem kein angenehmer Kontakt zustande kommt. Meist suchen diese Kandidaten selbst schnell das Weite und hin und wieder muss Don Wil jemanden weg schicken. 

  

FAZIT:  Schnelle Besichtigungen von Grundstücken mit festen Terminen sind unmöglich.

             Besichtigungen ohne vorheriges Kennenlernen und Austauschen mit Don Wil sind               unmöglich.

             Wer sich selbst noch nicht kontrolliert und immer noch einen Hang zum Negativen               hat, gerne schlecht denkt, Schlechtes hört und liest und Spaß am Recht haben                     wollen und streiten hat, ist hier ebenfalls falsch und Besichtigungen sind unmöglich.

 

Ihr seht, es geht nicht um's Geschäft und um's Geld, sondern um Bewusstsein in diesem schönen Gebiet :-)

 

.....schaut doch mal auf die Referenzseite, wie schön es hier ist, wenn man Ruhe und Offenheit mit bringt und welch schöne Erfahrungen Menschen dabei machen :-)

 

       ......zum Schluss noch eine Bitte:  Wer an einem Grundstück und den Hilfen von Don Wil interessiert ist, der schicke ihm bitte ein Bild per mail, damit er auch sieht, mit wem er korrespondiert, wer kommen möchte und Hilfe erwartet und möglicherweise sein Nachbar wird.  Das ist einfach persönlicher und eine Vorstellung gehört zum guten Benehmen. Wenn man persönlich erscheint, stellt man sich auch vor und gibt sein Bild in Natura ab. Ihr seht Don Wil ja auch auf der homepage. 

Bitte Fotos für den Versand auf unter 1 MB pro Bild verkleinern, d a n k e s c h ö n  :-)

 

....hier noch ein Tipp für ungeübte PC-Nutzer, wie man Fotos für den Versand verkleinern kann:

Zum Verkleinern von digitalen Fotos unter 1 MB Größe zum Verschicken per mail lade dir aus dem Internet das kostenlose und sehr gute Programm  paint.net  herunter.  Wenn du ein Bild darin geladen hast, klickst du in der Bearbeitungsleiste auf "Bild" dann auf "Größe ändern" und dann klickst du ziemlich weit oben auf die prozentuale Verkleinerung. Da stehen 100% drin und oben oder unten am Bildschirmrand, je nach Version des Programms, siehst du den Prozentsatz des Bildes, der gerade in den Bildschirm eingepasst ist. Diesen Prozentsatz, abhängig von der aufgenommenen Größe des Bildes, trägst du statt der 100% ein und dann wird darauf verkleinert. In der Bearbeitungsleiste links klickst Du auf Datei und in der sich öffnenden Spalte auf „Speichern unter“ und dann gibst Du dem verkleinerten Bild  einen anderen Namen oder nur einen Zusatz k zum Beispiel, dann weißt Du später dass die Datei mit dem k die verkleinerte Version zum Verschicken ist und Deine ursprüngliche größere Datei ist nach wie vor vorhanden, wenn du mal einen großen Abzug machen willst oder anderes.

 

 

 

Wichtig zu wissen,   w a r u m  ???

 

Einem gesunden Menschenverstand muss heutzutage in der egoistischsten aller bekannter Zeitepochen die Frage kommen,  warum  hilft mir dieser Don Wil in Paraguay und nimmt sich viel Zeit für viele Fragen zu beantworten, wertvolle Tipps zu geben, erste Unterkunft so preiswert wie möglich zu gestalten und mit all seinen Möglichkeiten weiter zu helfen ?  Wo ist der Haken ?  Bei den vielen anderen merkt man das Eigeninteresse schnell an den für hiesige Verhältnisse viel zu teuren Preisen, doch wo ist der Haken bei Don Wil ?

 

Der Haken ist, dass es keinen Haken gibt.

 

Für mich sind die sich bei mir meldenden Menschen Beachtung wert. Es sind Menschen und Begegnungen, die für beide Seiten sehr wertvoll sind. Wenn man bewusst und gegenwärtig ist, kann man das sehr schnell erkennen. 

 

Darum helfe ich meinen Mitmenschen, deren Weg sich mit meinem kreuzt oder ein Stück parallel verläuft. Vermitteln tue ich gar nichts, das macht der Grundstücksvermittler Oscar. Ich helfe ihm lediglich beim Bekanntmachen im Internet, damit Ihr überhaupt Kenntnis erlangt von sehr sehr schönen Grundstücken zu wirklich einheimischen Preisen. 

 

Ich bin in Deutschland im mittleren Rheintal aufgewachsen und habe dann im schönen Westerwald gelebt und dann in der noch schöneren Vulkaneifel und nun lebe ich genau in dieser Weise in der schönsten Natur Paraguays. Ich helfe gerne, das ist meine Natur und daran habe ich Freude.

 

Euer Menschenfreund in Südamerika :-)

 

PS: alle Angaben zu den Grundstücksangeboten werden nach bestem Wissen und Gewissen erstellt und beruhen auf den Angaben der Verkäufer und des Vermittlers. Bisher war nichts falsch verstanden oder übermittelt worden und alles hat gestimmt, so soll es auch weiterhin sein und wenn sich irgendwann ein Irrtum einschleichen sollte, so schließe ich als privater Helfer bei diesen Angeboten jegliche Haftung meinerseits aus. Käufer kommen ohnehin hierhin und können sich von allen Einzelheiten selbst überzeugen, ich helfe bei keinem Fernverkauf ohne Besuch des Käufers vor Ort!

Noch ein Satz zu den Grundstücksgrößen, da ich teils höre, so viele qm wolle man nicht kaufen, man suche was kleineres.

 

Zum einen ist Paraguay ein weites Land und mit den Minigrundstückchen in Deutschland nicht zu vergleichen. Es gibt auch kleinere Parzellen in Stadtnähe und Kleinstparzellen in der Stadt, doch die veröffentliche ich nicht. Ich will nicht behilflich sein, Menschen von der Weite und Schönheit der Natur abzuhalten und in die volle und stressige Stadtnähe zu bringen.

 

Macht Euch frei vom Gedanken, man müsste die große Fläche "in Ordnung" oder "sauber" halten, nein, Ihr kultiviert nur so viel um Euer Haus herum wie Ihr wollt und der Rest bleibt pure Natur, durch die Ihr die schönsten Spazierwege schlagt.  Ihr braucht Euch um viele Quadratmeter nicht zu kümmern, sondern helft mit, die Natur der Tropen- und Regenwälder zu erhalten. Ihr wisst vorher auch nie, ob Ihr nicht doch ein paar Rinder kauft, die sich selbst überlassen auf einem größeren Grundstück vermehren und der Abverkauf spült dann immer wieder Geld in Eure Kasse. 

Eine andere Möglichkeit wäre, wie schon viele Andere praktizieren, beispielsweise 10 ha von ursprünglich gekauften 20 ha nach 10 Jahren mit gutem Gewinn weiter zu verkaufen, da die Grundstückspreise hier stetig steigen. 

 

Wenn jemand trotz dieser Ausführungen dennoch nur 5 ha kaufen will, dann schaue er sich trotzdem auch Angebote größerer Grundstücke an, denn erfahrungsgemäß haben sich schon viele erst für die 5 ha Größe interessiert und sich dann in ein viel größeres Grundstück auf Anhieb verliebt und dieses gekauft.

 

 

 

Ich höre schon mal von Interessenten, dass sie kein langes Grundstück von z.B. 50 x 1.000m suchen, sondern mehr was Quadratisches. Die Breite wäre ihnen zu schmal und dann könnte ja vielleicht 25m weiter schon wieder ein Nachbarhaus stehen. Dazu muss ich folgendes anmerken: In Paraguay sind die Grundstücke alle schmal und lang geschnitten. 50m Breite bei einem 5 ha Grundstück ist in Europa schon eine sehr lange Seite. Die 1.000m Länge kommen zustande, weil von topografisch bedingten Ausnahmen abgesehen stets nach 1 km eine neue Querstraße verläuft in mehr oder weniger geraden Linien. Die Länge von bis zu 1 km eines Grundstückes hat den Vorteil, dass man nicht nur Ebene hat, oder nicht nur Talsohle oder nicht nur Berghang oder nicht nur Wald und so weiter, sondern man hat einen Querschnitt von allen Gelände- und Bewuchsformationen, was das eigene Land um so interessanter und schöner macht. Wenn man in 25m Entfernung noch keinen Nachbarn sehen oder hören möchte, setzt man sein Haus einfach weiter von der Straße weg in sein Grundstück hinein und ist dann völlig alleine, weil alle Paraguayos ihre Häuser dicht an den Straßen bauen.

 

Die lange Form der Grundstücke bietet also viele Vorteile und viele Möglichkeiten :-)                

 

 

 

 

Allgemeines zur Lage der Grundstücke und zum Baurecht

Grundstücke kann man in Paraguay auch als Ausländer problemlos kaufen, ob man hier wohnt oder nicht. Der Reisepass ist ausreichend. 

In Städten und Stadtnähe und in Naturschutzgebieten hat man mit Einschränkungen seiner Freiheit auf gekauften Grundstücken zu rechnen und darf schöne Bachläufe nicht einzäunen und muss sie für die Allgemeinheit offen halten oder muss Baugenehmigungen einholen und auch Genehmigungen für Baumfällungen.

 

Bei uns auf dem Lande ist das ganz anders.

Hier ist der Mensch noch frei und eigener Herr über sein Grundstück. Er braucht keine Fremden auf sein Grundstück zu lassen und kann bauen nach Herzenslust ohne irgendeine Genehmigung einholen zu müssen.

Wir haben hier noch viel mehr unberührte gesunde Natur als im Naturpark des Ybyturuzu-Gebirges in der Kolonie Independencia, wo bereits mit großen Maschinen giftige industrielle Landwirtschaft betrieben wird und wo im Gebirge der Goldrausch herrscht samt unverzeihlicher Quecksilbervergiftung der Umwelt zum Auslösen des Goldes.

 

 Die über mich angebotenen Grundstücke liegen zentral in Paraguay im Departamente Caaguazú nahe der gleichnamigen Stadt Caaguazú an der Ruta 7, die von Ciudad del Este an der brasilianischen Grenze bis nach Asunción an der argentinischen Grenze verläuft. Die beiden Städte, beide mit Flughäfen, liegen ca. 300 km auseinander und Caaguazú liegt genau in der Mitte. Die ebenfalls nahe liegende Stadt Coronel Oviedo ist zudem Handelsknotenpunkt der Nord-Süd- und der West-Ost-Achse. Man erhält in den Städten alles zu kaufen wie in Europa. Wer Spaß am Treffen mit Landsleuten hat, findet gleich zwei Ausländerkolonien mit Deutschsprachigen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz (die Kolonien Sommerfeld und Independencia) im Umkreis von 30-60km, über Asphaltstraßen schnell zu erreichen.

 

Die Landschaft bei uns ist mit deutschen Mittelgebirgslandschaften zu vergleichen und liegt auf ca. 250 bis 350 m über dem Meeresspiegel, doch mit viel mehr Wald als in Deutschland und unzähligen Quellen und Bächen mit reinster Trinkwasserqualität.

Auch gibt es bei uns nicht die geringsten Überschwemmungsgefahren und keine Grundstücke, die man nach Regen nur noch mit Booten befahren kann, denn durch die bergigen Lagen läuft das Regenwasser sofort in die Täler und in die Bäche ab. Man muss keine Grundstücke nach Regen besichtigen, wie vielerorts empfohlen wird, sondern es ist sicher, dass flache Grundstücke in Paraguay nach Regen immer unter Wasser stehen, weil der sehr tonhaltige Boden das Wasser nicht aufnimmt. Es kann nicht versickern und wenn man ein Loch gräbt, hat man ohne irgendwelche Abdichtmaßnahmen nach dem nächsten Regen einen eigenen Teich, den die Paraguayos oft als Tiertränke anlegen. 

Auf flachen Grundstücken läuft Wasser also nur sehr langsam ab, wenn es noch ein Minigefälle gibt, ansonsten steht der See bis die Sonne alles Wasser wieder verdunstet hat. 

Habt Ihr die Grundstücke noch nicht gefunden?

 

Mit dem Cursor einfach am oben Bildschirmrand auf den Schriftzug  "Grundstücksangebote"  fahren und nach unten klappt die Liste mit Angeboten aus.  Viel Freude beim Schauen der schönen Paradiese !!  :-)