April 2021:

 

Wichtige Mitteilung zu derzeitigen Grundstückspreisen und Grundstücksangeboten:

 

Ich wurde just informiert, dass es zum Beispiel auf telegram eine geschlossene Gruppe gibt, in der speziell im Gebiet um Caaguazu/Paraguay Grundstücke angeboten werden. Es gibt viele neue deutsche Einwanderer, die sich als Makler eine goldene Nase verdienen wollen. In dieser Gruppe werden Grundstücke in der hiesigen Gegend ab 37.000.000 Gs pro Hektar angeboten.

 

Dem wachen Grundstückssucher sei mitgeteilt, dass dies erheblich über dem tatsächlichen Preisniveau liegt. Die von mir empfohlenen einheimischen Makler bieten von ganz wenigen Ausnahmen abgesehen, wo schon viele Investitionen im Grundstück getätigt wurden, sogar Grundstücke in Stadtnähe, wo die Preise höher liegen, nie über 25.000.000 Gs pro Hektar an und ich kann euch sagen, dass dies schon ein Preis leicht oberhalb des reellen Wertes ist, doch die Verkäufer und die einheimischen Makler wollen und sollen in begrenztem Maße einen guten Schnitt mit uns reichen Einwanderern machen. In Deutschland bekommt ein arabischer Scheich ebenfalls einen anderen Grundstückspreis von dir angeboten, als dein Nachbar bezahlen würde. 

 

Dass deutsche Landsleute jedoch diese schon hohen 25.000.000 Gs nochmals auf 37.000.000 Gs oder mehr pro Hektar aufblasen, ist schlichtweg nicht nötig. Wer schlau ist und kein Geld zum Fenster raus werfen will, fragt mich und bekommt gleiche Grundstücke für 25.000.000 Gs pro Hektar über zwei einheimische Makler verkauft.

 

1/3 sparen ist eine Menge Geld !!   :-)

 

 

Download
Besucher-Wegbeschreibung ab Abfahrt km 158 der Ruta 7 aus Richtung Asuncion oder Villarrica kommend zu Don Wil
Wer mit eigenem Gefährt anreist über die Ruta 7 kann schon 20 km vor Caaguazu links ins schöne Landesinnere abbiegen und kommt mit dieser Anleitung narrensicher zu Don Wil's Burgen.
Wegbeschreibung von der Ruta 7 km 158 zu
Adobe Acrobat Dokument 2.7 MB
Download
Besucher-Wegbeschreibung von der Stadt Caaguazu zu Don Wil
Wer aus Richtung Caaguazu mit eigenem oder Mietwagen kommt, oder zu Fuß, per Motorrad oder Fahrrad oder auf einem Esel, Pferd oder einem Emu anreist, hat hier die eindeutige Wegbeschreibung auch zum Zeigen für einen Taxi-Fahrer, falls dieser noch nie hier war :-)
Wegbeschreibung von Caaguazú zu Don Wil.
Adobe Acrobat Dokument 2.6 MB

Ganz aktuelle Nachricht vom 10.2.2021:

 

Der weltweit operierende Tiefe Staat, die selbst ernannten "Eliten", die Kabale oder wir du sie auch immer nennen willst, die den Great Reset durchdrücken und jede Freiheit kontinuierlich abbauen, schlägt nun bei den Wechselstuben in Paraguay zu, nachdem schon seit Jahren kein Geld mehr zwischen zwei privaten Konten von Menschen in Europa und hier in Paraguay transferiert wird und die Banken selbst nur noch bis 2.000 Euro pro Kopf und Dreimonatsfrist in Guarani wechseln, werden laut nachstehendem Bericht nun die bisher noch freien Wechselstuben an die Kette genommen und müssen schnüffeln und behindern, was das Zeug hält.  Es wird immer brenzliger, aus Europa nach hier zu kommen und selbst wenn ihr euer Bargeld mitnehmt, solange es noch nicht abgeschafft ist, könnt ihr es hier bald nicht mehr tauschen und kein Grundstück mehr kaufen.

Beeile sich wer kann und wer will, ehe es komplett zu spät ist.

Nachstehender Beitrag wurde hier entnommen:   https://wochenblatt.cc/geld-tauschen-wird-zum-problem/

 

Geld tauschen wird zum Problem

Asunción: Während Millionäre niemals Probleme hatten und auch weiterhin nicht haben werden große Summe zu transferieren und in Guaranies zu tauschen, sieht es beim kleinen Otto Normalverbraucher ganz anders aus.

Ab dem ersten US-Dollar muss eine Serie von Voraussetzungen erfüllt werden, damit Wechselstuben und Banken die Fremdwährung umtauschen dürfen. Abgesehen davon, dass die Kundensympathie kostet und die Leute auf die Straße treibt, wo man ohne Nachweise tauscht, kommen hier ein paar erforderliche Auflagen:

  1. Kopie des Ausweisdokuments
  2. Beglaubigte Kopie der eidesstattlichen Erklärung der Steuererklärung oder eine Bilanz des letzten Jahres eines Unternehmens
  3. Lohnnachweis oder Nachweis der regelmäßigen Einkünfte
  4. Unterschriftsprobenblatt der Wechselstube unterzeichnen
  5. Kopie einer Rechnung einer Dienstleistung (Strom, Wasser, Telefon)
  6. Nachweis über die Registrierung bei dem Sekretariat zur Vorbeugung von Geldwäsche (Seprelad)

Im Falle man möchte 50 oder 100 US-Dollar oder Euro tauschen ist dieses Prozedere das Gleiche als ginge es um die zehnfache Menge. Aktuell verhandeln jedoch Wechselstubenbetreiber mit der Seprelad um kleine Beträge wieder ohne viel Bürokratie umtauschen zu können.

 

Ergänzung zum oberen Artikel:  

Ich kann euch beruhigen, ohne hier Genaueres entgegen der Politik zu schreiben, es gibt nach wie vor Möglichkeiten in Paraguay Geld problemlos zu tauschen :-)

Wie besichtigt und kauft man ein Grundstück in Don Wil's Umgebung ?

 

Don Wil ist kein Makler. Es geht ihm nicht um's Grundstücke verkaufen, damit hat er gar nichts zu tun. Er hilft Einwanderern rundum in einer Weise, die seinesgleichen sucht, weil er Anfang 2016 einen inneren Auftrag dazu erhielt.

Er könnte mit seiner Familie auch ganz alleine unter Paraguayos in seiner Burg leben, wie er es die ersten zwei Jahre in diesem Gebiet tat, ohne ein einziges Grundstück oder andere Hilfen anzubieten.

 

 

 

Der innere Auftrag, seinen Nachbarn behilflich zu sein, ihre Grundstücke zu verkaufen und Einwanderern zu helfen, einen schönes nicht für Ausländer wuchermäßig preisüberzogenes Grundstück zu finden, endete in 2020, sodass er in dem Jahr auch die extra für Bauhilfen angemeldete Firma wieder schloss und über diese homepage weder Grundstücke bebildert noch Hausbauangebote macht.

 

Seine Arbeit konzentriert sich nun auf die Hilfe, zu Bewusstsein zu kommen. Wenn von diesen Suchern auch jemand ein Grundstück sucht, schafft Don Wil Verbindung zum Makler und sein vierter Sohn kümmert sich gerne in Kürze um Hausbauten, falls gewünscht.

 

Don Wil als Helfer auf den Wegen ins Bewusstsein einer neuen Zeit, beherbergt keine ausschließlichen Grundstückssucher mehr, diese mieten sich bitte in ein Hotel in Caaguazu ein, wo die einheimischen Grundstücksmakler sie abholen zu Besichtigungen.

 

 

 

Don Wil weiß weder, wo sich zum Verkauf stehende Grundstücke befinden noch kennt er Verkäufer. Wer ihn nach einem Grundstück fragt, den verbindet er lediglich mit einheimischen Maklern, an die alle Detailfragen zu richten sind.

 

Interessenten an Bewusstsein und zum persönlichen Kennenlernen sind bei Don Wil herzlich willkommen und wenn einige davon auch Grundstücke suchen, werden die Vermittler sie von Don Wil's Herberge abholen und ihnen Grundstücke zeigen.

 

 

 

Nach vielen schlechten Erfahrungen mit Besuchern besteht seit Anfang 2019 die strikte Entscheidung: 

Kein Einlass mehr für Kiffer, Kokser, Alkoholiker oder andere Betäubungsspezialisten und Gehirnveränderer, so sie nicht Hilfe suchen, endlich davon weg und in ein Bewusstsein zu kommen. 

 

 

 

 

 

Zur absoluten Kaufsicherheit bieten die von Don Wil empfohlenen Makler ausschließlich Grundstücke mit altem titulo an, für die niemals Schmiergeld zu zahlen ist und keine Strohmänner gebraucht werden.

 

            

 

 

       ......zum Schluss noch eine Bitte:  Wer Don Wil persönlich kennen lernen möchte, der schicke ihm bitte ein Bild per mail an  postamt@bewusstsein-jetzt.org, damit er auch sieht, mit wem er korrespondiert und wer eventuell kommen möchte.  Das ist einfach persönlicher, Ihr seht Don Wil ja auch auf der homepage. 

Bitte Fotos für den Versand auf unter 1 MB pro Bild verkleinern, d a n k e s c h ö n  :-)

 

....hier noch ein Tipp für ungeübte PC-Nutzer, wie man Fotos für den Versand verkleinern kann:

Zum Verkleinern von digitalen Fotos unter 1 MB Größe zum Verschicken per mail lade dir aus dem Internet das kostenlose und sehr gute Programm  paint.net  herunter.  Wenn du ein Bild darin geladen hast, klickst du in der Bearbeitungsleiste auf "Bild" dann auf "Größe ändern" und dann klickst du ziemlich weit oben auf die prozentuale Verkleinerung. Da stehen 100% drin und oben oder unten am Bildschirmrand, je nach Version des Programms, siehst du den Prozentsatz des Bildes, der gerade in den Bildschirm eingepasst ist. Diesen Prozentsatz, abhängig von der aufgenommenen Größe des Bildes, trägst du statt der 100% ein und dann wird darauf verkleinert. In der Bearbeitungsleiste links klickst Du auf Datei und in der sich öffnenden Spalte auf „Speichern unter“ und dann gibst Du dem verkleinerten Bild  einen anderen Namen oder nur einen Zusatz k zum Beispiel, dann weißt Du später dass die Datei mit dem k die verkleinerte Version zum Verschicken ist und Deine ursprüngliche größere Datei ist nach wie vor vorhanden, wenn du mal einen großen Abzug machen willst oder anderes.

 

 

 

7.2.2021

Auf vielfachen Wunsch hier nun eine Erklärung zum Grundstückskauf in Paraguay, wie er zumindest in meiner Umgebung abläuft:

 

Es geht einfach und schnell an nur einem Tag ohne Warten auf einen Notartermin nur mit dem gültigen Reisepass, sofern nachfolgende Dinge von einem Helfer oder einheimischen Makler bereits abgeklärt wurden:

Liegt der Original-Titulo am Tag des Verkaufs vor und sind alle zur Unterschrift nötigen Personen zum Notartermin erschienen und liegt die letzte Steuerquittung vom laufenden Jahr vor?

 

Ich erkläre hier nicht den Kauf über Strohmänner eines Grundstückes mit INDERT-Dokumenten, also noch ohne Titulo, weil dies mit vielen Gefahren verbunden ist und das billiger gekaufte Grundstück am Ende teurer kommt als eines mit mindestens 10 Jahre altem Titulo, denn dann darf ein Grundstück offiziell an Ausländer verkauft werden.

 

Der Titulo ist wie der Kfz-Brief vom Auto in Europa. Willst du einen Kredit darauf aufnehmen, musst du den Titulo als Sicherheit abgeben, entweder an die Bank oder an einen privaten Geldverleiher. Ist der Titulo nicht in Kopie, sondern im Original am Kaufvertragstag vorliegend, ist das Grundstück also nicht mit Schulden belastet. Liegt die letzte Steuerquittung vor, ohne die ein seriöses Notariat gar keinen Kaufvertrag macht, dann liegen auch keine Steuerschulden vor, denn eventuelle Zahlungen werden immer auf die älteste Schuld angerechnet und wenn das aktuelle Jahr quittiert ist, bestehen keine älteren Schulden.

 

Sollten doch Schulden auf dem Grundstück liegen, muss der Titulo erst ausgelöst werden, bei einer Bank oder einem privaten Geldgeber. Auch das ist kein Problem. Der Makler fährt mit Verkäufer und Käufer erst zur Auslösung des Titulo. Der Käufer bezahlt damit bereits einen Teil des Kaufpreises, erhält aber nun anstelle der Bank den Titulo als Sicherheit in seine Hände und dann fahren alle zum Notar weiter, der Vertrag wird gemacht und unterschrieben, womit die gesamte Kaufsumme quittiert wird, also der Teil, der zur Auslösung nötig war und der Restkaufpreis, ergibt zusammen den gesamten Kaufpreis. Dieser wird nebenbei bemerkt in seiner Höhe nicht dem Staat weitergemeldet, sondern zum Senken der staatlichen Umschreibungskosten wird dort ein viel geringerer Kaufpreis angegeben. Das wird übrigens auch in Deutschland so gehandhabt, die in den Grundbuch- oder Katasterämtern geführten Werte entsprechend keinesfalls dem Verkehrswert der Grundstücke, sondern sind viel geringer angesetzt. Auch deshalb wird das Grundstück über den Contrato Privado bar bezahlt, dass es über den wahren Kaufpreis keine Buchungen gibt und der Privatvertrag heißt Privatvertrag, damit er keinen anderen etwas angeht :-)

 

Wichtig ist auch, dass ihr über einen Makler kauft, dem ihr vertraut. Schaut euch den Mann oder die Frau also gut an und fragt euer Bauchgefühl ab, denn der Makler sorgt dafür, dass alle zur Unterschrift nötigen Personen zum Notar am Kauftag erscheinen. Auch wenn ein jetziger Eigentümer als soltero, also ledig eingetragen ist, heißt das in Paraguay nichts, wo Kaufverträge von Autos und Grundstücken bei Angabe verheiratet immer vom Ehepartner auch unterschrieben werden müssen. Um sich das zu ersparen, wird immer ledig angegeben, da einem Ehepartner oder auch einer Lebensgefährtin nach drei Jahren Verhältnis automatisch die Hälfte des Grundstückes zusteht. Der Käufer kann also ohne weiteres als irrtümlich ledig kaufen, da die Hälfte ohnehin gesetzlich der Partnerin gehört, während zur Rechtmäßigkeit beim Verkauf immer beide Eheleute zugegen sein und unterzeichnen müssen. Beim Verkauf kann man sich die zweite Unterschrift nicht mehr sparen, sonst kann der Kaufvertrag keine Gültigkeit erlangen. Wird ein Grundstück verkauft nach dem Tod eines Elternteiles oder beider, dann muss man wissen, wie viele Kinder die Familie hat, denn die müssen alle als Erbberechtigte zur Unterschrift kommen. Oft hat sich die Familie die Kosten des nötigen Erbverfahrens, was ca. ein halbes Jahr dauert, erspart und diese Schritte müssen nachgeholt werden, bevor der Titulo auf den Namen des neuen ausländischen Käufers überschrieben werden kann. Das verzögert nur die Umschreibung im Katasteramt, ist aber nicht weiter von Belang, denn am Kaufvertragstag unterschreiben die Erben in solchem Falle keinen Kaufvertrag, da sie rechtlich vor dem Erbverfahren noch keine festgestellten Erben sind, sondern sie verkaufen ihre Erbrechte an den Käufer, womit der ebenfalls das Eigentum am Grundstück erhält.

 

So oder so geben die lebenden eingetragenen Verkäufer beim Notar ihre Grundstückspapiere aus der Hand und geben damit ihre Rechte ab, sodass sie im Gegenzug nur eine direkte Barzahlung vor Ort akzeptieren. Sind noch Erbverfahren anhängig, verkaufen die Erben ihre Erbrechte und geben ebenfalls den Original Titulo auf Namen der Eltern aus ihren Händen und verlangen natürlicherweise für beides die sofortige Barzahlung.

 

Die meisten Verkäufer vom Land haben nicht mal ein Bankkonto und kaum ein Notar arbeitet wie in Europa über Notaranderkonten. Das gibt es hier nur bei wenigen Notaren in Asuncion und soll sehr teuer sein, die Notare kassieren dafür Prozentsätze vom Kaufpreis. Ist jemand nur mit einer Anzahlung oder Teilzahlung einverstanden, kann man davon ausgehen, dass an dem Geschäft irgendwas faul ist und das Geld verloren ist. Du würdest in Europa dein Auto mit Kfz-Brief auch nicht an einen Ausländer verkaufen, den du nicht kennst und dann blauäugig darauf hoffen, dass dieser nach einer Teilzahlung auch noch den Rest bezahlt.

 

Mit der Unterschrift unter den Kaufvertrag quittieren die Verkäufer gleichzeitig den Erhalt des Kaufpreises, es bedarf also keiner separaten Quittung. Die von mir empfohlenen Makler handhaben es so, dass sie anschließend den Kaufpreis, zuvor vom Käufer erhalten, an den Verkäufer weitergeben. Der Käufer geht ja kein Risiko ein, weil im Kaufvertrag der Kaufpreis bereits als erhalten quittiert wurde. Der Grund ist der, dass der Makler in verschlossenem Zimmer beim Notar die vielen Bündel Geld mit den Verkäufern durchzählt und seinen mit den Verkäufern vereinbarten Lohn sofort einbehält, sonst sieht er seinen Arbeitslohn nie in Paraguay. Ich versuchte das mal in 2016 und es gab Paraguayos, die trotz unterschriebenem Schuldschein darauf pfiffen, mir meine Arbeit zu bezahlen, andere zahlten einen Teil und so arbeitete ich viel umsonst und hörte diese Vermittlung schon Ende 2016 wieder auf, als sich der erste einheimische Makler anbot, diese Arbeit weiter zu führen, wenn ich nur Werbung für ihn machen würde, denn er wüsste, wie seine Landsleute ticken und er übergebe den Kaufpreis selbst und behalte seinen vereinbarten Lohn sofort ein.

 

Nach Tausch von Grundstückspapieren und Geld kann der Käufer sofort alles mit seinem neuen Grundstück machen was er will, wenn nicht vertraglich etwas anderes vereinbart wurde, wie zum Beispiel, dass der Vorbesitzer noch drei Monate darauf leben darf, bis der ausländische Käufer einwandert und selbst drauf wohnen will. Oder man lässt einen Verwalter auf dem Grundstück, Hauptsache es wohnt jemand darauf, sollte sich ein Haus oder Brunnenpumpen oder anderes auf dem Grundstück befinden, was sonst gestohlen wird, wenn das Grundstück unbewohnt ist.

 

Was beim Notar gemacht wird ist der Contrato Privado, der Privatkaufvertrag zwischen den Parteien. Anschließend gibt der Käufer dem gleichen Notar oder einem anderen oder einem Rechtsanwalt den Auftrag, die Umschreibung beim Staat im staatlichen Katasteramt, dem Registro Publico zu veranlassen. Da werden übliche bürokratische Schritte abgehandelt wie auch in Europa und bevor der letzte Schritt, die Umschreibung im Katasteramt vollzogen wird, benötigt diese Handlung eine zweite Unterschrift von Verkäufer und Käufer, da dies nun ein staatlicher Akt ist, damit der Staat weiß, wer zukünftig Steuerschuldner ist. Der Käufer zahlt solange die jährlich bis Ende Juni fälligen Steuern bar auf der Gemeinde oder Stadtverwaltung gegen Quittung auf den alten Namen.

 

Für die zweite Unterschrift müssen die Verkäufer also nochmals zum Notar kommen und der Käufer auch. In Paraguay gibt es allerdings keine Einwohnermeldeämter und wenn der Verkäufer verzogen ist und auch noch seine Telefonnummer gewechselt hat, kann es schwierig werden, ihn zu finden. Von einem Fall weiß ich, dass zwei Schwestern als rechtmäßige Titelinhaber eines Grundstückes dieses korrekt verkauften, doch vor dieser 2. Unterschrift abtauchten und sich wegen eines Familienstreites mit Brüdern versteckten und der Käufer mit der Umschreibung in der Luft hängt. Was dann zu machen ist, will ich hier nicht ausbreiten, denn ich machte den Vorschlag für europäische Einwanderer, zu deren Sicherheit, die Verkäufer kein zweites mal zu benötigen, indem von diesen am Notarstermin eine Vollmacht auf beispielsweise den Makler ausgestellt wird, damit dann der vor Ort ansässige Makler zu gegebener Zeit die 2. Unterschrift leistet. Die Vollmacht wird in Asuncion registriert.

 

Diese Vollmacht kostet ca. 100 Euro extra, doch ich halte sie für sehr angebracht und vorteilhaft. Der eigentliche notarielle Kaufvertrag kostet umgerechnet keine 20 Euro und die Kaufnebenkosten für die Umschreibungsgebühren und Kaufsteuern machen bei kleinen Grundstücken von 5 bis 50 Hektar grob zwischen 500 und 1.000 Euro aus, von denen man die Hälfte beim Notar anzahlt, damit dieser arbeitet und die zweite Hälfte, wenn dessen Arbeit fertig ist und dir den auf deinen Namen umgeschriebenen Titulo des Grundstückes aushändigt.

 

Das war's.

 

Du musst also unbedingt Bargeld mitbringen, in Euro, aber keine 500er Scheine, die werden in Paraguay nicht mehr angenommen. In zwei seriösen Wechselstuben bekommst du hier Guarani dafür zu besserem Kurs als bei Banken, die zur Verhinderung von Einwanderungen seit Jahren nur noch 2.000 Euro pro Kopf und Dreimonatszeitraum wechseln und dazu untereinander vernetzt sind.

 

Es gibt auch noch „Spezialisten“ in Paraguay und im Internet, die auf sich aufmerksam machen und sich damit in die Wichtigkeit bringen und auf Kundenfang gehen, indem sie alles hochkompliziert machen und einem Einwanderer vor allen möglichen Verbrechen Angst machen vor einem Kauf. Ich erlebte einmal einen deutschen Übersetzer, der das mit einer Familie so intensiv betrieb, dass diese letztlich von ihrer Kaufabsicht grundlos zurück schreckte. Nichts der Horrosszenarien des Übersetzers waren oder wurden nachgewiesen, er hatte ein Spaß am Wichtigmachen und Angst machen, man möge sich doch ihm anvertrauen, der über alles Bescheid wüsste. Zum Beispiel kann man prüfen lassen, ob der vorgelegte Titulo keine Fälschung ist, oder ob der Verkäufer gar nicht der Verkäufer ist, sondern jemand, der den Titulo gestohlen und sich einen Ausweis auf den Namen des Verkäufers hat fälschen lassen und und und.

 

Das käme in Deutschland, Österreich oder der Schweiz einem Verhalten gleich, als wenn du ein Auto kaufst und vorher checken lässt, ob der Kfz-Brief nicht gefälscht ist oder ob der Verkäufer auch der Verkäufer ist und sich nicht nur als diesen ausgibt.

Jeder muss selbst wissen, wie weit er negativ spekuliert, doch kann man alles übertreiben. Die Menschen der einfachen Landbevölkerung in Paraguay sind keine Verbrecher, die Titulos oder Cedulas fälschen, die wissen nicht mal, wie man ein einfaches Vorhängeschloss knackt.

 

Da es auf meiner Seite um Bewusstsein geht, kann ich deshalb nur dazu raten, einen Grundstückskauf zur Übung zu nehmen, sich mit seiner Mitte und seinen geistigen Helfern zu verbinden und bei schlechtem Gefühl nicht zu kaufen und bei gutem Gefühl zu kaufen, gerade wenn man zuvor bei der Grundstücksbesichtigung bereits ein gutes Gefühl und Kontakt zur Erde des Landes verspürt hat.

 

Menschen, die noch viel zu viel in ihren Köpfen wohnen, machen alles kompliziert, machen sich und anderen das Leben schwer und kaufen letztlich oft nichts, weil sie sich nicht entscheiden konnten in ihrer hin und her Zweifelei ohne Verbindung mit sich selbst.

 

Zum Arbeitsablauf mit den Maklern will ich abschließend deren Vorgehensweise kurz erklären: Sie wurden oft zu tagelangen aufwendigen Besichtigungen, teils sogar direkt nach Regen genötigt, ohne dass die „Interessenten“ überhaupt kaufen wollten, was sie erst später offenbarten, weil sie kein Geld dabei hatten oder sich nur mal informieren wollten, was es so alles an Grundstücken gibt in Paraguay. Damit die Makler wenigstens ihre Kosten für Auto, Reparaturen und Treibstoff und ein wenig für ihre Zeit decken, verlangen sie für die Besichtigungen, zu denen sie dich in deiner Unterkunft abholen und zurückbringen einen Stundensatz von 100.000 Gs (derzeit beim Kurs von 8.000 zu 1 = 12,50 Euro). Sie geben dir eine Quittung darüber und wenn du ein an diesem Tag besichtigtes Grundstück auch kaufst, dann wird dir dieser kleine Besichtigungspreis vom Kaufpreis erlassen, sodass die Makler tatsächlich kostenlos für Käufer arbeiten, denn sie verlangen entgegen den Gepflogenheiten in Europa keine zusätzliche Provision vom Käufer. Des weiteren gab es immer wieder schlechte Zeitgenossen als Käufer, die es auf Betrug abgesehen haben, sich erst vom Makler alles zeigen zu lassen und dann zu versuchen, ihn um seinen Arbeitslohn/Provision zu betrügen, indem solche negativen Menschen versuchen und es auch getan haben, am Makler vorbei über Nachbarn den Verkäufer ausfindig zu machen und diesen zu beknien, er solle ihnen das Grundstück doch um die Maklerprovision gesenkt verkaufen und den Makler nicht bezahlen.

 

In einem Fall schnitt sich eine Französin dabei ins eigene Fleisch, denn der Makler hatte zuvor die Preisvorstellung des Verkäufers runtergehandelt, da ich für die Makler keine Werbung für erheblich überteuerte Grundstücke mache. Da der Verkäufer den Makler nun ausgeschlossen sah, verlangte er 5.000.000 Gs pro Hektar mehr von der Käuferin, oder sie bekäme das Grundstück nicht, in dass sie sich bereits verliebt hatte. Sie zahlte den höheren Preis als über den Makler gekauft und bestrafte sich damit selbst, doch trotzdem erhielt der Makler seine Arbeit nicht bezahlt.

Deshalb vereinbaren die Makler heute eine Strafzahlvereinbarung mit den Interessenten, sollten diese den Makler übergehen oder umgehen und ihn um seinen Lohn betrügen wollen.

 

Solche Vereinbarungen schließen auch gebranntmarkte europäische Makler und daran ist absolut nichts Verwerfliches für den Kaufinteressanten, so dieser keine schlechten Absichten hegt.

 

 

Sollte ein neuer Grundstücksbesitzer eine Beratung von mir wünschen, wo gute Kraftplätze für einen Hausbau sind und ob und wo Wasseradern verlaufen für einen Brunnenbau und damit das zukünftige neue Heim nicht gesundheitsschädlich auf einer Wasserader gebaut wird, kann ich dazu gerne befragt werden.

 

 

 

 

Noch ein Satz zu den Grundstücksgrößen, da ich teils höre, so viele qm wolle man nicht kaufen, man suche was Kleineres.

 

Zum einen ist Paraguay ein weites Land und mit den Minigrundstückchen in Deutschland nicht zu vergleichen. Es gibt auch kleinere Parzellen in Stadtnähe und Kleinstparzellen in der Stadt, doch dafür helfe ich den Maklern nicht Werbung zu machen, weil ich keinem Menschen helfen will, in die unnatürliche gesundheitsschädliche Lebensweise in einer Stadt zu ziehen, wo es um ein Vielfaches schwerer bis unmöglich ist, zu Bewusstsein zu kommen, ohne hier die vielen Gründe dazu zu erläutern. Ich will nicht behilflich sein, Menschen von der Weite und Schönheit der Natur abzuhalten und in die volle und stressige Stadt oder Stadtnähe zu bringen.

 

Macht Euch frei vom Gedanken, man müsste die große Fläche "in Ordnung" oder "sauber" halten, nein, Ihr kultiviert nur so viel um Euer Haus herum wie Ihr wollt und der Rest bleibt pure Natur, durch die Ihr die schönsten Spazierwege schlagt.  Ihr braucht Euch um viele Quadratmeter nicht zu kümmern, sondern helft damit, die Natur der Wälder zu erhalten. Ihr wisst vorher auch nie, ob Ihr nicht doch ein paar Rinder kauft, die sich selbst überlassen auf einem größeren Grundstück vermehren und der Abverkauf spült dann immer wieder Geld in Eure Kasse. Ihr könnt auch Bienenkästen aufstellen, die um die 50 kg Honigertrag bringen pro Jahr und Honig sehr gut bezahlt wird in Paraguay und andere Möglichkeiten mehr. Wenn ihr nichts mit großen Teilen eures Grundstückes macht, dann übt ihr aktiven Naturschutz. In Paraguay wird über den psychologischen Verkaufstrick ein gutes Gewissen zu machen sehr viel Geld mit der Masche von angeblichen Aufforstungen gemacht. Wie dabei auch sehr viel betrogen wird, will ich hier nicht erwähnen, nur, dass es um naturfeindliche Monokulturen geht, die einzig und allein nicht der Natur und ihrer Vielfalt dienen, sondern zur Geldmehrung wieder abgeholzt werden und es sich ausschließlich um naturfeindliche Monokulturen handelt. Manche mischen verschiedenen Monokulturen und behaupten, ihr Geldwald sei besser als der Wald der Natur.   Puh, was es für Ansichten gibt und wie viele Menschen darauf hereinfallen. Wirklicher Naturschutz besteht darin, ein Stück Natur unberührt den eigenen Gesetzen und Kreisläufen zu überlassen und dieses Wunder zu erleben, zu erfühlen, zu erspüren und in solchem intakten Naturwald spazieren zu gehen und das freie Chi, die vom Naturwald produzierte freie Energie aufzunehmen.  

Eine andere Möglichkeit wäre, wie schon viele andere praktizieren, beispielsweise 10 ha von ursprünglich gekauften 20 ha nach 10 Jahren mit der Wert steigernden Entwicklung der Grundstückspreise weiter zu verkaufen. Also Land als Wertanlage zu sehen, statt sein Geld auf einer Bank zu belassen und dem Spiel von Inflation oder Totalentwertung bei weltweiten finanziellen Zusammenbrüchen auszusetzen. Die lebendige Erde ernährt immer, einen der Erde gestohlenen Goldklumpen kannst du nicht essen und in schlechten Zeiten auch niemand anderem teuer verkaufen. Der zahlt dir erst wieder einen Fantasiepreis, wenn die Zeiten wieder gut und die Menschen reich sind.  

 

Wenn jemand trotz dieser Ausführungen dennoch nur 5 ha kaufen will, so gibt es ab und an solch kleine Grundstücke und er schaue sich trotzdem auch Angebote größerer Grundstücke an, denn erfahrungsgemäß haben sich schon viele Interessenten erst für die 5 ha Größe interessiert und sich dann in ein viel größeres Grundstück auf Anhieb verliebt und dieses gekauft.

 

 

 

Ich höre schon mal von Interessenten, dass sie kein langes Grundstück von z.B. 50 x 1.000m suchen, sondern mehr was Quadratisches. Die Breite wäre ihnen zu schmal und dann könnte ja vielleicht 25m weiter schon wieder ein Nachbarhaus stehen. Dazu muss ich folgendes anmerken: In Paraguay sind die Grundstücke alle schmal und lang geschnitten. 50m Breite bei einem 5 ha Grundstück ist in Europa schon eine sehr lange Seite bei den dortigen Minigrundstücken. Die 1.000m Länge kommen zustande, weil von topografisch bedingten Ausnahmen abgesehen stets nach 1 km eine neue Querstraße verläuft in mehr oder weniger geraden Linien. Die Länge von bis zu 1 km eines Grundstückes hat den Vorteil, dass man nicht nur Ebene hat, oder nicht nur Talsohle oder nicht nur Berghang oder nicht nur Wald und so weiter, sondern man hat einen Querschnitt von allen Gelände- und Bewuchsformationen, was das eigene Land um so interessanter und schöner macht. Wenn man in 25m Entfernung noch keinen Nachbarn sehen oder hören möchte, setzt man sein Haus einfach weiter von der Straße weg in sein Grundstück hinein und ist dann völlig alleine, weil alle Paraguayos ihre Häuser dicht an den Straßen bauen.

 

Die lange Form der Grundstücke bietet also viele Vorteile und viele Möglichkeiten :-)                

 

 

 

 

Allgemeines zur Lage der Grundstücke und zum Baurecht

Grundstücke kann man in Paraguay auch als Ausländer problemlos kaufen, ob man hier wohnt oder nicht. Der Reisepass ist ausreichend. 

In Städten und Stadtnähe und in Naturschutzgebieten hat man mit Einschränkungen seiner Freiheit auf gekauften Grundstücken zu rechnen und darf schöne Bachläufe nicht einzäunen und muss sie für die Allgemeinheit offen halten oder muss Baugenehmigungen einholen und auch Genehmigungen für Baumfällungen.

 

Bei uns auf dem Lande ist das ganz anders.

Hier ist der Mensch noch frei und eigener Herr über sein Grundstück. Er braucht keine Fremden auf sein Grundstück zu lassen und kann bauen nach Herzenslust ohne irgendeine Genehmigung einholen zu müssen.

Wir haben hier noch viel mehr unberührte gesunde Natur als im Naturpark des Ybyturuzu-Gebirges in der Kolonie Independencia, wo bereits mit großen Maschinen giftige industrielle Landwirtschaft betrieben wird und wo im Gebirge der Goldrausch herrscht samt unverzeihlicher Quecksilbervergiftung der Umwelt zum Auslösen des Goldes.

 

 Die über immozentral mit meiner Hilfe eingestellten Grundstücke verschiedener Makler liegen zentral in Paraguay im Departamente Caaguazú nahe der gleichnamigen Stadt Caaguazú an der Ruta 7, die von Ciudad del Este an der brasilianischen Grenze bis nach Asunción an der argentinischen Grenze verläuft. Die beiden Städte, beide mit Flughäfen, liegen ca. 300 km auseinander und Caaguazú liegt genau in der Mitte. Die ebenfalls nahe liegende Stadt Coronel Oviedo ist zudem Handelsknotenpunkt der Nord-Süd- und der West-Ost-Achse. Man erhält in den Städten so gut wie alles zu kaufen wie in Europa. Wer Spaß am Treffen mit Landsleuten hat, findet gleich zwei Ausländerkolonien mit Deutschsprachigen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz (die Kolonien Sommerfeld und Independencia) im Umkreis von 30-60km, über Asphaltstraßen schnell zu erreichen.

 

Die Landschaft bei uns ist mit deutschen Mittelgebirgslandschaften zu vergleichen und liegt auf ca. 250 bis 350 m über dem Meeresspiegel, doch mit viel mehr Wald als in Deutschland und unzähligen Quellen und Bächen in reinster Trinkwasserqualität.

Auch gibt es bei uns nicht die geringsten Überschwemmungsgefahren und keine Grundstücke, die man nach Regen nur noch mit Booten befahren kann, denn durch die hügeligen Lagen läuft das Regenwasser sofort in die Täler und in die Bäche ab. Man muss keine Grundstücke nach Regen besichtigen, wie vielfach empfohlen wird, sondern es ist sicher, dass flache Grundstücke in Paraguay nach Regen immer unter Wasser stehen, weil der sehr tonhaltige Boden das Wasser nicht aufnimmt. Es kann nicht versickern und wenn man ein Loch gräbt, hat man ohne irgendwelche Abdichtmaßnahmen nach dem nächsten Regen einen eigenen Teich, den die Paraguayos oft als Tiertränke anlegen. 

Auf flachen Grundstücken läuft Wasser also nur sehr langsam ab, wenn es noch ein Minigefälle gibt, ansonsten steht der See bis die Sonne alles Wasser wieder verdunstet hat.