Angst

 

 

 

Was ist Angst?

(und die häufigsten Verwechslungen mit sich sorgen um und Vorsicht)

Was macht Angst?

Wie werde ich Angst los?

 

 

Wer kennt sie nicht, die Angst.

Die deutsche Sprache ist in vielen Details sehr sehr treffend und genau, doch in Sachen “Angst” ist das weibliche liebliche “die” ein absoluter Fehlgriff, oder wurde irgendwann verfälscht.

 

Vielleicht hat man die Angst verweiblicht, weil sich die Männer früher für angstloser hielten oder es auch waren und die Frauen eher von Ängsten geplagt wurden, ich weiß es nicht, es könnte aber so sein.

 

Die Angst ist keineswegs etwas zierlich Weibliches, sondern etwas sehr starkes und kann bis zu seelischen Krankheitszuständen führen.  Da haben wir auch schon den ersten Hinweis, was Angst im Grunde genommen ist, nämlich eine Krankheit, die nur entstehen kann in unbewussten Daseinszuständen, in denen der Mensch automatisch von Gedanken und Gefühlen geleitet und getrieben wird und nicht eigenverantwortlich und wach handelt und sein Denken überprüft und selbst steuert.

 

Immer wenn zuviel gedacht wird und das zuviel an unnützem negativen Denken lästig wird und Krankheitsbilder wie Depressionen entstehen oder auch krankhafte Angstzustände, dann landen solche Kandidaten beim Psychiater und der handelt nur so, wie es ihm gelehrt wurde und nach Vorschriften der Krankenkassen. Er richtet sich nach diesen Weisungen des Geldes wegen.

Das System lehrt, dass angeblich viele Krankheiten unheilbar wären und dehnt dies auch auf die krankhaften unkontrollierten Denkweisen aus, denn erst dann kann richtig gutes Geld damit verdient werden.  In Deutschland ist mittlerweile schon jeder Zweite einmal oder regelmäßig in psychiatrischer Behandlung und der Umsatz alleine mit Psychopharmaka ist enorm und solche guten Geschäfte macht sich die Elite nicht kaputt, indem sie wirklich aufklärt und die Menschen wirklich zu selbstständigen gesunden Menschen erzieht. Das ist überhaupt nicht gewollt und schon gar nicht, da man Untertanen und ganze Völker über Angst sehr gut steuern kann.

Über Angst bleibt der Mensch in einer bewegungslosen Starre und über Angst kann man endlos neue Kontrollgesetze und Steuern erheben und die Privatsphäre völlig aushöhlen, aber das ist ein anderes Thema. Deshalb ist es für die Elite sehr wichtig, dass es über Angst keine Aufklärung gibt und keine Anleitung, was Angst überhaupt ist und wie Du sie in den Griff bekommen kannst bis hin zur völligen Angstfreiheit.

 

Was ist Angst?

 

Angst ist eine reine Gedankenform, die jedem Menschen mehr oder weniger mitgegeben ist. Kommen angstvolle Gedanken und der Mensch ist nicht wach, passt nicht auf, kontrolliert seine Gedanken nicht, dann beschäftigt er sich nach dem Empfang angstvoller Gedanken damit und hält diese Schwingungen dadurch fest, lässt sie nicht ziehen, sondern beschäftigt sich damit, denkt sie wieder und wieder durch, was alles passieren könnte wenn..., und nährt und vergrößert dadurch die Zufuhr an Energie an diese angstvollen Gedanken. 

Im Egobewusstsein ist das der ganz normale Fall, oder auch der ganz normale Wahnsinn, weil Menschen im Egobewusstsein fälschlicherweise mit ihren Gedanken identifiziert sind. 

 

Der ganz normale Wahnsinn trifft den Nagel auf den Kopf, denn genau betrachtet ist Angst nichts weiter als eine Geisteskrankheit oder im Volksmund auch Wahnsinn. 

Angst ist die ausschließlich schlechte Spekulation in die Zukunft hinein mit schlechtem Ausgang. Man hat Angst von Räubern überfallen zu werden, von Mördern erstochen zu werden, von hohen Brücken oder aus Flugzeugen oder in Fahrstühlen in den Tod zu stürzen, von gefährlichen Tieren gefressen zu werden, von giftigen Schlangen gebissen zu werden und und und. Man hat in der Gesellschaft Angst vor Abstieg, Angst vor Arbeitsplatz- und Geldverlust, Angst vor Bestrafung, Angst vor Prüfungen und viele Ängste mehr.

Wenn diese abnormalen Vorstellungen seiner Zukunft nicht erkannt und abgestellt werden, sondern dieses krankhafte Denken kultiviert und wiederholt und vergrößert wird, verschlimmert sich der Zustand in ernsten Krankheitsfällen. Auch in Träumen zeigt sich die Energie Angst in erfundenen Monstern, die mit der Realität überhaupt nichts mehr zu tun haben und später können sich daran Erkrankte diese Monster auch im Wachzustand bei Tag vorstellen.   Wenn es soweit gekommen ist, erkennt auch das System mit der Schulmedizin eine solche aus den Fugen geratene Angstdenkweise als psychische Krankheit an. Doch die Angst ist eine Geisteskrankheit nicht nur in solch schwerem Stadium, sondern sie ist es schlechthin. Es gibt auch nicht ein bisschen Krebs, der nicht schlimm ist oder ein bisschen Rheuma, was normal ist und nur der Krebs im Endstadium wäre dann Krankheit oder das Rheuma bei fast Bewegungslosigkeit und größten Schmerzen wäre erst Krankheit, nein, alle Krankheiten sind auch in ihren Anfängen schon Krankheit.

 

Es ist eine Geisteskrankheit sich ohne zu wissen, was tatsächlich auf einen zukommt, die schlimmsten Vorstellungen davon zu machen. Die wenigsten Menschen werden überfallen, ermordet, fallen aus Flugzeugen oder werden von Vogelspinnen oder Schlangen gebissen. Es ist also nicht normal, sich mit solchen Vorstellungen herumzuschlagen und diese in seinen Gedanken immer wieder zu nähren und zu wiederholen. Die Krankheit ist im Grunde das Verhalten, seine Gedanken nicht zu kontrollieren. Die Krankheit ist im Grunde der ohnmächtige schlafende illusionäre Egozustand. So können ganze Völker über Angst gesteuert werden, nicht nur über angsterzeugende schlechte Nachrichten täglich in allen Medien, sondern es ist auch chemisch leicht möglich, Angstzustände zu erzeugen. Das kann theoretisch über Beigaben im Trinkwasser oder in Lebensmitteln erfolgen und das kann über chemtrails aus der Luft passieren und auch über HAARP, denn die Gedanken bestehen aus elektrischer Energie, die von den derzeitigen “Weltmächten” in aller Form beeinflusst wird, nicht nur in offenen Kriegszuständen, sondern zu allen Zeiten. Sie versuchen das Wetter zu beeinflussen und sie beeinflussen die Gedankenwelt ganzer Völker und sie haben in ihren Taten gegen die Menschen und die Menschlichkeit soviel Unmenschliches vollbracht, dass sie selbst, ebenfalls im Egobewusstsein in höchster Stufe befindlich, besser sollte es heißen Egounbewusstsein, sehr große Angst vor dem Volk haben und die verrücktesten Sicherheitsmaßnahmen mit großem Aufwand für viel Geld aufbringen, wenn sie sich irgendwo unter Menschen zu zeigen. Erleuchtete Menschen unterjochen und versteuern und versklaven keine anderen Menschen, führen keine Kriege, machen sie nicht krank und halten sie nicht krank.  Unsere heutigen Weltmachtmenschen sind der Auswuchs an Bewusstlosigkeit und sie können nur schalten und walten, weil die meisten Menschen sich ihnen unterwürfig fügen, weil sie selbst noch kein Bewusstsein erlangt haben, noch nicht wach und eigenverantwortlich und OHNE ANGST leben, worüber sie so leicht steuerbar sind.  Diese sogenannte Elite vollbringt so viele Verbrechen, dass sie große Angst vor ihren Geschädigten haben. Just hat mir ein Mainzer geschrieben, dass die Stadt Ausrichter des Tages der deutschen Einheit war mit kriegsähnlichen Ausnahmezuständen nur für Sicherheitsmaßnahmen über zwei Wochen hinweg für Aufbau und Abbau für lächerliche 2,5 Stunden Spektakel mit einer kleinen ausgesuchten Auswahl an Statisten, wobei heute nicht mehr klar ist, ob diese Politiker dort überhaupt gewesen sind, oder alles aus dem Schnittstudio einer guten Filmsoftware kommt. Möglich ist das schon lange. Das ist aber ein anderes Thema. Die Politiker fahren ein Sicherheitsspektakel auf, das seinesgleichen sucht und selbst der Dümmste müsste sich fragen, warum dies eigentlich, wenn das doch liebe Menschen sind, die dem Volke nur Gutes tun? Warum entsteht in ihren Köpfen diese große Angst, gelüncht, erschossen oder weggebomt zu werden oder was sie sonst noch an Ängsten hegen und pflegen?  Hier sollen die miserablen Spielchen heutiger Politiker nicht weiter beleuchtet werden, nur dass an ihrer noch größeren Angst zu sehen ist, dass sie noch größere unkontrolliertere Egos haben als die Masse und damit ganz klar am ungeeignetesten für eine weise Führung eines Volkes sind und nichts Gutes dabei auf dieser Welt heraus kommen kann, wie jeder selbst erkennen kann.

 

Wer das Krankheitsbild Angst noch nicht als solches erkannt hat, erwidert dann oft, aber Angst sei doch fürs Überleben wichtig. Egal ob im Kriegszustand auf dem Schlachtfeld oder auf Eisbärexpedition sei es doch überlebensnotwendig, auch ein bisschen Angst zu haben vor dem gefährlichen Tier oder anderen gefährlichen Situationen.  

 

Die Antwort heißt ganz klar NEIN.

 

Angst ist eine Krankheit, die lähmt. Man kann im Extremfall dieser Krankheit buchstäblich starr vor Angst nichts mehr machen und ist Kanonenfutter für den Feind im Krieg oder leichte Beute für den Eisbär. Jeder kennt dies aus eigenen erlebten Angstträumen, dass man sich nicht mehr bewegen kann, ja nicht mal mehr einen Ton von sich geben kann. Angst lähmt und Angst hält Dich in der jetzigen Position. Deshalb benutzen die uns Regierenden die Angst, damit keiner wagt aus der Reihe zu tanzen und sein eigenes Leben zu leben, weil er viel Angst gemacht bekommt, was wenn ich nicht genug Geld verdiene, was wenn ich meinen Hamsterradarbeitsplatz verliere und ich meine monatlichen Belastungen nicht mehr bezahlen kann, was wenn ich sogar hungern muss, was ist wenn meine Kinder und meine ganze Familie an Anssehen verliert, wenn wir nicht mehr mitmachen, wie wir jetzt mitmachen, was ist wenn dann alles noch schlimmer kommt als bisher und nichts besser wird?    Die Spekulationsmaschine läuft und läuft und läuft und wird durch die Gesellschaft und alle Medien auf Hochtouren gehalten und alle sind wie gelähmt in einem Gedankensystem und einem Lebenssystem gefangen wie gelähmt, weil sie Angst haben.

 

Nochmal, Angst ist die negative Spekulation in die Zukunft, mir könnte was Schlechtes passieren. Es beruht auf keinerlei festen Ausgangsannahmen und selbst wenn ich eine Gefahr real erkennen kann, ist Angst das Schlechteste, der Situation zu begegnen. Angst hindert einen am klaren Denken und lähmt und bremst einen in allem.

 

Angst hat nichts zu tun mit Vorsicht oder sorgen.

 

Wenn Du eine begründete Annahme hast, dass etwas Unangenehmes auf Dich zukommt und Du nicht krankhaft negativ spekulierst, dann ist Vorsicht angesagt, die Dir nützt, die kommende Geschichte gut zu überstehen.  Wie der Name schon sagt, spekulierst Du nicht, sondern schaust ein wenig voraus, Du schaust ein wenig vor und siehst etwas, spekulierst nicht. Du siehst etwas voraus und stellst Dich dann mit klarem Verstand und klaren Entscheidungen darauf ein. Das ist Vorsicht und die ist gefragt und wichtig bei den ganz wenigen gefährlichen Situationen, die einem Menschen in seinem ganzen Leben serviert werden. Wenn Du eine Safari machst, Dich also wissentlich zur Urlaubs- oder Adrenalinerhöhungsfunktion in möglicherweise gefährliche Situation begibst, dann musst Du vorsichtig sein, Achtung und Respekt vor den Dir überlegenen Tieren haben und einen kühlen Verstand bewahren, niemals Angst haben. Mit Angst trittst Du so eine Reise eigentlich gar nicht an.

Es gibt nicht nur solche Extremreisen, sondern auch viele Extremsportarten wie Bergsteigen, Tieftauchen oder Rennen, bei deren Ausübung Du niemals Angst haben darfst, auch nicht ein bisschen, das ist nicht nur ungesund, sondern tödlich. Angst ist dann eine tödliche Geisteskrankheit. Du musst immer höchst wach im Jetzt sein, vorsichtig und respektvoll dem jetzigen Moment gegenüber und jedes Abschweifen in eine illusionäre Zukunft und was könnte da Schlechtes passieren kann Dir durch die kleinste Unachtsamkeit in der steilen Felswand oder bei 350 km/h vor der heranfliegenden Kurve das Leben kosten.

 

Der Otto-Normalbürger, der weder Fernexpeditionen unternimmt noch Rennfahrer oder Bergsteiger ist, verwechselt Angst nicht nur mit Vorsicht, sondern auch mit sorgen. Ich habe sorgen klein geschrieben als Gebrauch in Verbform, also die Tätigkeit gemeint, wenn einer für einen anderen sorgt. Sich um die Familie zum Beispiel zu sorgen ist ein ganz normales gutes soziales Lebensverhalten und hat nichts damit zu tun, Angst zu haben um die Familie, sich Sorgen machen zu müssen wie es der Familie morgen oder nächsten Monat geht. Sich Sorgen (groß geschrieben) machen ist ganz was anderes als zu sorgen.  Wie es der Sprachgebrauch schon ausdrückt, macht man sich selbst Sorgen. Sich Sorgen machen heißt wiederum sich spekulative Gedanken mit negativem Ausgang in der Zukunft zu machen und ist nur eine positiv dargestellte Form der Angst. Die Sorgen sind die nächsten Verwandten der Angst oder auch nur eine Form von Angst.  Wenn ein Kind nicht rechtzeitig nach Hause kam, nützt es ihm und den Eltern überhaupt nichts, Angst aufzubauen und sich sogenannte Sorgen zu machen, wenn man nichts weiß. Auch hier kommt in den meisten Fällen im Ergebnis heraus, das nichts Schlechtes passiert ist, sondern der Bub die Uhr vergessen hat, bei einem Freund länger geblieben ist oder in der Pubertät ganz einfach ausprobiert, wie weit er gehen kann und sich mehr Freiheiten heraus nimmt.  In den allerseltesten Fällen ist was Schlimmes passiert und dies kann weder Angst noch sich Sorgen machen verhindern und ist dann mal was passiert, was auch zum Leben gehört, braucht man dies nicht zu bedauern, negativ zu bewerten und wiederum zu spekulieren, was wäre wenn dies so oder so nicht oder anders geschehen wäre. Es ist geschehen und dies ist die Wahrheit und das Leben und zu akzeptieren. Alle anderen Spekulationen sind überflüssig und belasten alle Beteiligten.  Hat mangelnde Vorsicht zu einem Unfall geführt, kann man daraus lernen und der Unfall war für was gut. Generell kann man sagen, dass alle Unfälle nur dadurch passieren, dass der betreffende Mensch zum Zeitpunkt des Unfalles nicht vorsichtig und nicht im Jetzt war. Er hat den jetzigen Moment verschlafen und falsch eingeschätzt, weil er in Gedanken in der Zukunft weilte, bei seinem nächsten Verkaufsgespräch, in kommenden Urlaubsgedanken oder rückwärts in der Vergangenheit in Gram um seinen vom Chef geernteten Tadel. Wie auch immer, ist ein Verunfallter nie wach im Jetzt gewesen, sonst wäre er von der Unfallsituation nicht überrascht worden und dann eventuell noch im letzten Moment in Angst vor dem bevorstehenden Crash falsch oder nicht handelnd weil in Starre blockiert. 

 

Menschen, die bewusst im Jetzt leben und dies trainiert haben, haben keine Angst mehr, da Angst eine illusionäre Spekulation in die Zukunft hinein ist. 

Angst hat also nichts mit Vorsicht zu tun, die gut ist und Angst hat nichts mit sorgen zu tun, was ebenfalls gut ist. Sich Sorgen machen, also Sorgen groß geschrieben, ist hingegen eine Form von Angst und immer schlecht für die eigene Gesundheit und in keiner Weise hilfreich für einen anderen. Es ist schlicht und einfach überflüssig wie die Angst selbst, auch wenn dies so klar dargelegt dem gelebten Alltagsempfinden krass gegenüber steht, wo sich Sorgen machen als nichts Schlechtes angesehen wird. Es nützt jedoch weder einem selbst noch einem anderen und ist eine Unterform der Geisteskrankheit Angst und geistige seelische Krankheiten verursachen bei längerer Bestandszeit körperliche Beschwerden und rufen körperliche Folgekrankheiten hervor.

 

Also wieso in Formen denken, die einen krank machen ?

 

 

Was macht Angst?

 

Wie im Verlauf dieser Ausführungen zu Angst immer wieder ausgedrückt, lähmt Angst, bremst Angst und hindert Angst einen Menschen, sein Leben normal und eigenständig in seine Hände und Verantwortung zu nehmen. Der moderne Mensch hat große Angst eingeflößt bekommen, ohne Staat und Versicherungen und Bevormundungen und Verbote und Betrafungen und Besteuerungen nicht leben zu können.  Wenn dann mal einer ausbricht, sagen die anderen “WOW, Du hast aber Mut, so mutig würde ich gerne mal sein, aber mir fehlt der Mut dazu”.  Was für ein Quatsch. Ich erwidere dann stets, Mut? Was ist das? Ich kenne keinen Mut und ich habe keinen Mut. Ich habe nur keine Angst und wenn ich keine Angst habe, brauche ich keinen Mut, um die Angst zu überwinden.  Mut ist eigentlich eine Erfindung derjenigen, die Angst haben. Sie denken sie könnten ihre Angst nicht ablegen und die anderen müssen etwas haben, das sie nicht haben und das nennen sie dann Mut. Sie verharren in scheinbar unveränderlichen Zuständen wegen ihrer Angst und sie können sich nicht vorstellen, dass das Leben ganz anders und viel leichter und mit viel mehr Inhalt abläuft, wenn man keine Angst hat. Deshalb die Erfindung “MUT”, die sie nicht haben. Es ist eine Entschuldigung für die eigene Untätigkeit. Wenn Du keine Angst hast, brauchst Du keinen Mut. Angst bremst, schädigt und bringt Dich in übermäßigem Auswuchs sogar in die Psychiatrie.  Dann wird Angst als Krankheit akzeptiert, während man die Angst in geringerem aber nicht minder krankhaftem Zustand zur Steuerung ganzer Gesellschaften eingesetzt wird.

Es gibt viele Menschen, die denken unkontrolliert so viel, dass sie nicht mehr einschlafen können und nehmen betäubende schädliche Schlafmittelgifte zum einschlafen. Leider erhalten sie in der heutigen ausbeutenden und krank machenden Systemwelt keine Anleitung, wirklich gesund zu werden von einem inneren Denkwahnsinn.  Angst ist in jeder Hinsicht schlecht und krankhaft. Vorsicht und für andere sorgen ist ganz was anderes und mit Angst niemals zu verwechseln.  

 

 

Wie werde ich Angst los?

 

Die von Angst geplagten Menschen wissen noch nicht, dass Gedanken von außen kommen oder auch von gewissen in ihnen weilenden Energien in ihrem Körper ausgelöst werden, die man auch auflösen und loswerden kann, aber das ist ein anderes weites Thema. Von Angst geplagte Menschen haben nie eine Gedankenkontrolle gelernt und geübt, womit man seine falsche Identifikation mit seinen Gedanken auflöst, ganz einfach, indem man anfängt morgens und abends zuerst eine Minute lang und dann täglich um eine Minute steigernd die Augen zu schließen und von einem inneren Beobachterposten aus seine kommenden Gedanken einfach nur zu beobachten und anschließend aufzuschreiben. Das Ganze nur bis zu 10 Minuten lang am 10. Tag, also es ist kein großer Zeitaufwand, sondern eher eine Frage der Selbstdisziplin. Wichtig ist, die Gedanken nur zu beobachten, nicht anzufangen sich damit zu beschäftigen und sie dadurch festzuhalten und sie mit neuer Energie zu nähren.  Wer das konsequent macht, bekommt Kontrolle über seine Gedanken und sein Gedankenstrom beruhigt sich, verlangsamt sich, ebbt ab, weil diese Energieformen vom betreffenden Menschen nicht mehr mit Beachtung und dadurch mit neuer Energie gefüttert werden. Das gilt für alle Gedanken, also auch angstvolle Gedanken kontrolliert man so und das geht so weit, dass man sein Gedankenstübchen völlig abschalten kann und somit in diesem Bereich schon mal Kontrolle über sich selbst übernommen hat und nicht automatisch dahinvegetiert geplagt von seinen Gedanken. Der Mensch erkennt durch diese Übung, sich von der Identifikation mit seinen Gedanken befreien zu können, sich nicht mehr darüber zu definieren. Der Gedankenstrom kommt nicht von Dir und das bist nicht Du, deshalb kannst Du auch niemals sagen, was Du in zehn Minuten denken wirst. Du bist mit Deiner Form von Bewusstsein dem Gedankenstrom ausgesetzt und kannst mit Deinem Verstand arbeiten, Dein Innenleben zu erkennen und damit umzugehen. Du kannst zwischen vernünftigen sinnvollen und absolut überflüssigen Gedanken unterscheiden und die negative Spekulationsform in eine ungewisse Zukunft hinein in Bezug auf Dich selbst in Form von Angst ist absolut überflüssig und schadenbringend und es ist an der Zeit, diese Gedankenform ganz einfach nicht mehr mit Energie zu unterstützen, sie nicht mehr festzuhalten und zu kultivieren. Die Identifikation mit der eigenen Gedankenwelt wird aufgelöst, wenn Du auf einen inneren Beobachterposten gehst und die Gedanken in der beschriebenen Übungsart nur anschaust. Das ist bereits der erste Schritt in ein wahres Bewusstsein und in ein viel glücklicheres erfüllteres Leben. Hast Du das noch nicht erkannt und noch nicht gewusst, wirst Du unter anderem mehr oder weniger von Angst geplagt, was eine Gedankenkrankheit, eine Geisteskrankheit ist.

 

Es ist in diesem Bereich wie in allen Bereichen der heutigen Schulmedizin so, dass an Krankheiten Abermilliarden Euro und Dollar verdient werden und nur an kranken Menschen kann man soviel verdienen. So bleiben die Ursachen aller Krankheiten unbeachtet und es bleibt für die Menschen unbeachtet, dass es überflüssige selbst oder auch fremd gemachte Krankheiten gibt und es gibt natürliche Krankheiten zur Stärkung des eigenen Imunsystems und für andere positive Aufgaben, damit der Mensch sich mit sich und dem Sinn seines Lebens beschäftigen soll. Wenn diese Ursache erkannt wird und der Patient sein Leben ändert, geht die Krankheit und die Ärzte staunen bei Krebs zum Beispiel über Wunderheilungen, die es keinesfalls gibt.  Alles funktioniert nach strengen Gesetzmäßigkeiten und wenn man diese erkennt, kann man auch scheinbar unheilbare Krankheiten heilen.  Ganz falsch ist es, Krankheiten zu bekämpfen, denn im Kampf gibt der Mensch um so mehr Energie an die Krankheit ab, stärkt sie also, anstatt sie aufzulösen und das Gute an einer Krankheit wird nie erkannt.  Die Kranheit nicht bekämpfen, sondern sie durch Erkennen ihrer Aufgabe auflösen ist eine gute Bezeichnung wie wenn man ein Rätsel auflöst.  Wenn man das Rätsel oder den Sinn seiner Krankheit erkennt und Konsequenzen für sich vornimmt, gehen die Krankheiten, die einen lehrenden Sinn für uns haben.  Will der Mensch aber nichts von der Hilfefunktion einer Krankheit in seinem Leben wissen und bekämpft sie nur, wird das eigene Leiden um so größer aus gleich zwei Ursachen: wie schon erläutert, gibt man eigene Energie an die Krankheit ab, dabei ist es egal, ob man ein Kind oder eine Krankheit mit Liebe oder Missachtung begegnet, das Kind oder die Krankheit bekommt eine Energiezufuhr.  Wenn Kinder nicht geliebt werden, machen sie Ärger, um so Aufmerksamkeit und Energie von ihren Eltern zu erhalten.  Bei einer Krankheit ist es nicht anders. Die Krankheit entsteht durch falsche ungesunde Ernährung und Lebensweisen im körperlichen Bereich und durch falsche negative Gedanken im geistigen Bereich. Oft wird den heutigen unbewussten Menschen auch eine schwere Krankheit oder ein Unfall geschickt von höherer Ebene als Hilfe, uns in unserem Leben auf unsinnigen Wegen in unserem Dasein zu bremsen.  Erkennen wir das und halten die Krankheit nicht fest durch weitere Energiezufuhr entweder durch den Kampf dagegen oder auch durch Beachtung und eine Form von Liebe, dann geht sie von selbst, wenn ihre Aufgabe erledigt ist, sie löst sich auf und stirbt sozusagen.

 

Die Krankheit selbst mit ihrem Eigenleben will möglichst lange am Leben bleiben und dafür braucht sie Energie, entweder durch die Bekämpfung oder durch eine liebevolle Akzeptanz, denn es gibt viele Menschen, die in der äußeren Systemwelt nicht erfolgreich sind und ihr Ego nicht mit Geld und Karriere schmücken können. Diese Menschen im Egozustand halten sich auf eine andere  Art und Weise sich selbst gegenüber für wichtig, indem sie ihre Misserfolge und ihre Krankheiten nutzen um auf sich aufmerksam zu machen. Sie erzählen nicht von ihrer Firma oder ihren Verkaufserfolgen oder von der neuen Yacht, sondern sie erzählen von ihrem Pech und Leid im Leben, wie sie leiden und was sie alles aushalten können, das muss ihnen mal einer nachmachen, ständig mit Kopfschmerzen oder Tinitus oder Rheuma oder so vielem Anderen durchs Leben zu gehen. Ich kenne viele Menschen mit psychischen Problemen, da muss man heute nicht lange suchen. Einer war nach der schulmedizinischen Diagnostik schizophren und oft in der geschlossenen “Heilanstalt”, wo natürlich nichts geheilt wurde, sondern nur betäubt. Als der Patient mit Hilfe eines dafür geschickten Menschen geheilt wurde, hatte er sich viele Jahre an die süchtig machenden Tabletten und an die Krankheit gewöhnt, dass er sie weiter spielte und seine bekannte Medizin weiter einnahm, weil dies sein bisheriges Leben ausmachte und er natürlich süchtig von diesen “legalen Drogen” auf Rezept geworden war. Er hat seine Gedanken nicht kontrolliert und sich Angst gemacht, ohne Medikamente und ohne Krankheit leben zu können. Das ist wahrlich schizophren, in dieser Sichtweise auf die erfolgte Heilung verhält sich der Patient nun in neuer Form schizophren, nur weil er sich ohne die Krankheit im Unterbewusstsein seiner Identität, seiner eigenen Leidensgeschichte beraubt sieht und Angst hat, sein Leben nun in eigene Hände zu nehmen. Die Verantwortung an Ärzte und Medikamente abzugeben ist bequemer, als selbst zu entscheiden und eigenverantwortlich zu leben. Von einem anderen Fall weiß ich, dass dieser gleichfalls immer wieder Patient in der Psychiatrie war und erneut als suizidgefährdet eingestuft wurde, sich aber entschlossen hatte, von einem ebenfalls dafür in sein Leben geschickten Helfer Hilfe anzunehmen und sich heilen zu lassen. Dieser Patient setzte die als absolut nötig eingestuften starken Medikamente radikal ab und der ihn betreuende Hausarzt spürte, dass der Heiler gut für den Patienten ist und wies den Patienten im Wissen des totalen Absetzens der Medikamente nicht in die geschlossene “Heilanstalt” ein, sondern beobachtete was geschah. Dieser Patient wurde gesund und ist fortan seit fast 15 Jahren in keiner Psychiatrie mehr gewesen. Er hat die Krankheit nicht behalten wollen, hat sich geöffnet für wirkliche Hilfe.  Das sind zwei Beispiele von Ausgängen der Heilung einer angeblich unheilbaren psychischen Krankheit. Dies ist keine Anleitung, ohne Wissen und Hilfe eines beauftragten Heilers auf Medikamente radikal zu verzichten.  Ich erkläre nur, dass alle Krankheiten geheilt werden können und dazu zählen auch die psychischen Krankheiten, die allesamt ein zuviel an spekulativem also überflüssigem negativen Denken sind.  

 

Die Angst ist eine Geisteskrankheit und wird in der heutigen ausbeutenden kontrollierenden Systemwelt nicht als solche eingestuft, weil man Massen von Menschen damit leichter führen und in Schach halten kann. Macht trainiert ganze Völker,  Angst zu haben. Angst vor Arbeitsplatzverlust, Angst vor sozialem Abstieg, Angst davor, seine Fülle von Rechnungen nicht mehr bezahlen zu können, Angst vor Prüfungen, Angst vor Krankheiten, Angst vor der Zukunft, Angst vor Terror und Verbrechen, Angst vor Bestrafungen und schlechten Bewertungen bis hin zur Angst, überhaupt noch Entscheidungen für sich selbst zu treffen.

 

Und dabei ist diese negative Spekulation in eine nicht bekannte Zukunft völlig überflüssig, sie lähmt nur und das ist vom System gewollt.  Wenn Angst überhaupt einen Sinn machen sollte als negative Einschätzung, was kommen könnte, dann muss für jede spekulative Situationsvorstellung auch eine Liste von positiven Ausgängen erstellt werden. Dann müsste eine Gegenüberstellung und Abwägung erfolgen, doch das macht niemand, der Angst hat, soweit denkt er nicht. Aber auch die positive Spekulation ist überflüssig und birgt die Gefahr, sich zu täuschen und von einem anderen Verlauf von Geschehnissen als gedacht im Leben ent-täuscht zu werden, also eigentlich geistig wieder zu gesunden und aus der Selbsttäuschung zu den Tatsachen des Lebens zurück zu kommen.   Dieses verstehen erst die wenigsten Menschen. Die Mehrheit beginnt sich nach einem Ende ihrer Selbsttäuschung anschließend zu ärgern (man kann sich nur selbst ärgern!) und im Außen Schuldige für die Selbsttäuschung zu suchen und die werden auch sehr schnell gefunden, statt froh zu sein, erkennen zu dürfen, dass die eigenen in die Zukunft gerichteten Gedanken falsch und überflüssig waren und man viel besser in der Gegenwart bleibt, wo das Leben stattfindet.

 

Wäre eine Spekulation in eine Zukunft hinein auch nur halbwegs vernünftig, müsste mindestens negativ und positiv gegenüberstellend spekuliert werden. Wer aber ausschließlich negativ spekuliert und sich ausschließlich eigenen Schaden vorstellt, der produziert sich seine Angst selbst. Das ist eine Form von Geisteskrankheit der ausschließlich negativen Vorstellung von kommenden Ereignissen.

Das Problem liegt nur in der fehlenden nie gelernten und trainierten eigenen Gedankenkontrolle, die im westlichen System gemieden wird wie die Pest und keinesfalls geschult wird, obwohl sie das wichtigste überhaupt im Leben der Menschen ist, um geistig zu Erkenntnissen und Erleuchtungen zu gelangen und vom funktionierenden Sklavenzombie, gepeinigt von Ängsten und Stress, zu einem wachen selbst über sich entscheidenden Menschen zu reifen.  Für Muskeln überflüssig zu vergrößern, trainieren viele Menschen und geben Geld für Fitness-Studios aus. Seine eigene  Denkkontrolle zu trainieren, was völlig kostenlos getan werden kann, ist ihnen fremd.

 

Weil die eigene Gedankenkontrolle zu einem Bewusstsein führt, die für ausbeutende Systeme kontraproduktiv ist, wird die Geisteskrankheit Angst in der Schulmedizin auch nicht geheilt. Dabei könnte sich jeder Patient unter entsprechender Anleitung selbst helfen und seinen ungebremsten Fluss unnützer Gedanken eindämmen bis gänzlich stoppen ohne teure Psychositzungen über Jahre hinweg ohne Erfolg und ohne die ständig teilbetäubenden Medikamente, die das eigene klare Denken und Erkennen, was eigentlich los ist, völlig unterdrücken. Fürs System ist das toll, wenn viele Menschen wegen Psychopharmaka nicht mehr klar denken können, doch als Zombie zum täglichen Arbeiten noch funktionieren. Die sytemgesteuerte Schulmedizin geht auch hier nicht an die Wurzel des Übels, denn die Geisteskrankheit Angst will sie nicht heilen, da die Menschen darüber gesteuert werden. Somit wird nur ein Kranker, der aus dem gewollten bisschen krank sein in extreme Krankheitsstadien abrutscht, behandelt, doch nicht geheilt, sondern das zuviel an schlechten spekulativen Gedanken wird einfach durch Psychopharmaka betäubt.  Begleitend zu diesen Betäubungen und Verlangsamungen des Denkflusses wird in Psychositzungen geübt, mit den eigenen Ängsten umzugehen, damit zu leben, sich daran zu gewöhnen, anstatt sie abzustellen. Zum Nutzen des Systemes wird die Krankheit möglichst in einem Gleichgewicht gehalten zwischen nicht gesund aber auch nicht unkontrolliert schlimm, was mit stetiger gewinnbringender Einnahme an Medikamenten erzielt wird. Nur an kranken Menschen wird verdient, nicht an gesunden und nur angstvolle Menschen sind blockiert, denken negativ und sind leicht manipulierbar und lenkbar.  Allein über das abnormale und doch im System salonfähige Verhalten, anderen Angst zu machen, verkaufen Versicherungsvertreter die Verträge für ihre Herren und es werden Milliarden über Milliarden Gewinne von Versicherungsgesellschaften erzielt. Die Angst wird vom Staat sogar über viele Pflichtversicherungen gesetzlich geschürt und zwanghaft aufrecht erhalten.  Wenn man sich Länder ohne diese vollendeten Systeme gegen die Menschlichkeit ansieht, wo weder eine Autohaftpflichtversicherungspflicht, noch eine Kranken- oder Rentenversicherung oder andere Versicherungspflichten mehr besteht, kann man erkennen, dass es viel besser ohne geht, dass man ohne diesen Wahnsinn vollkommen ruhig leben kann und das hat die Menschheit seit Bestehen auch bis vor vielleicht 150 Jahren getan. Die große Abzocke der Rentenversicherung fing in Deutschland erst in den 50er Jahren an und ist noch keine 70 Jahr alt und heute stehen die Rentner trotz ihrer lebenslangen Zahlungen ohne ausreichende Versorgung da, weil man ihnen die Eigenversorgung unserer Groß- und Urgroßeltern nahm, um sie abhängig zu machen, abkassieren und im Regen stehen lassen zu können. In so einem von der westlichen Welt als in jeder Hinsicht gefährlich eingestuften 3.Weltland lebe ich und musste erstaunt feststellen, dass hier bei fehlenden Versicherungen und Versicherungspflichten kaum Unfälle vorkommen. Wie kann das sein? Wegen der fehlenden Gehirnwäsche eines funktionierenden Systems, viele Rechte zu erhalten und auf seine Rechte bestehen zu müssen und versichert zu sein, was in Deutschland und anderen Ländern erst zu den vielen Unfällen und der ungeahnten Aggressivität im Straßenverkehr führt, erhalten sich die hier viel glücklicher und ungestresst lebenden Menschen defensiv im Straßenverkehr wie auch in anderen Lebenssituationen. Wer ohne Stress und Hast von einem System getrieben lebt und Ruhe in sich selbst hat, macht kaum eigene Fehler und erkennt mögliche Fehler anderer und nimmt Rücksicht. Diese Menschen hier, die nicht verdorben erzogen wurden, sind nicht auf eigenes Recht getrimmt aggressiv gemacht und so fahren und handeln sie auch nicht. Sie haben nicht den irrsinnigen Gedankenweg im Kopf, auf irgendein Recht bestehen zu wollen, koste es was es wolle, weil man ja rechtsschutz- und haftpflicht- und kaskoversichert ist und man nicht selbst bezahlen muss, was man anrichtet.  Dass doch alles bezahlt werden muss, was man anrichtet, nur über den Umweg über Versicherungsbeiträge einschließlich hoher Gewinne für die Konzerne, ist diesen Lemmigen noch nicht bewusst.  Im übrigen hat die Menschheit Jahrmillionen ohne Versicherungen gelebt und wenn einem etwas passiert ist, war und ist dies heute auch noch immer Schicksal und eigenes Unwachsein, eigenes Unbewusstsein und dafür wurden nicht andere Menschen schuldig gemacht und zu Zahlungen verurteilt, weil es diese gräßliche Welt des Geldes, worum sich heute alles dreht, noch nicht gab.

Schicksal ist ein weites Thema und wird brisant zum Beispiel an der Frage nach der Schuld eines betrunkenen Autofahrers, der einen “Unschuldigen” zu Tode fuhr und bestraft wird, obwohl er doch für seine Tat als Besoffener eigentlich nichts kann, da ihm die Kontrolle über seine Sinne fehlte. Man könnte ihn vielleicht bestrafen für die Tat, dass er überhaupt begonnen hat, sich zu betrinken, doch dieses ist erlaubt, wird sogar als Ventildroge der massenhaften Unzufriedenheit heutiger Menschen vom Staat gefördert nicht zuletzt wegen der riesigen Steuereinnahmen daraus. Auch das Glücksspiel ist ein Monopol der Staaten, die damit vielen Menschen wirklich das letzte Geld aus der Tasche ziehen und suggerieren, dass sie nur Aussicht auf ein besseres menschenwürdigeres Leben ohne Diebstahl von Arbeitskraft und Geld hätten, wenn sie Lotto und andere Glücksspiele spielten. 

Die Massenverdummung und Massenmanipulation ist so perfekt, dass sich darüber niemand Gedanken macht und die vorgegebenen öffentlichen Meinung blind übernommen werden. So auch die Ansicht, ein unfallverursachender Betrunkener müsse hart bestraft werden und niemand kommt auf die Idee, die wirklichen großen Verbrecher, die im Vollbesitz ihrer geistigen Kräfte Kriege vorbereiten und über die Menschheit verbreiten und Millionen Leben auslöschen, zu bestrafen.  Auch kommt niemand auf die Idee mal zu überlegen, dass die Geburt und der Tod zwei Tore sind, deren Zeitpunkte nicht über unseren Willen festlegbar sind und auch nicht die Art, wie jemand abberufen wird, wenn seine Zeit hier zu Ende ist. So wie niemand den Betrunkenen ansieht, was ihm alles widerfuhr, dass er ausweglos überhaupt zum Alkohol griff oder von erlaubter irreführender Werbung zu Alkohol erst in die Sucht getrieben wurde, oder warum er zum Alkohol griff, um sein Leid oder seine Gedanken zu betäuben.  Es schaut sich auch niemand den bei so einem Unfall ums Leben gekommenen Menschen an, ob dieser Tod nicht wunderbar für ihn war und der Betrunkene von einer höheren Lebenssteuerung aus nur benutzt und eingesetzt wurde, den anderen abzuberufen, weil ihm vielleicht gestern eine Krebskrankheit mitgeteilt worden war und höhere steuernde Mächte erkannten, dass dieser Mensch seine Krankheit nicht als letzte Chance nutzt, um ein anderes Leben zu führen, sondern diese Krankheit nur als etwas Schlechtes bekämpfen will und sich über seine Krankheit in seinen Gedanken so sehr ärgerte, dass er seine Sinne nicht aufs Autofahren konzentrierte und ihm das in Schlangenlinien heran kommende Auto nicht auffiel, um vorsichtig oder auch schnell reagieren und ausweichen zu können. Höhere Gewalten haben ihn so vor einem leidvollen Ende mit Chemo und Bestrahlungen bewahrt und ihm mit Hilfe des Betrunkenen, der nicht Herr seiner Sinne wahr und das Auto förmlich von höherer Warte aus gesteuert einen kurzen schmerzlosen Übergang aus dem diesseitigen Leiden beschert. Das kann eine Begründung eines solchen Geschehnisses sein und es gibt unzählig viele andere, die wir Menschen im unwissenden Egozustand nur nicht kennen.  

Du weißt nicht, was alles möglich ist und hast nicht mal Deinen eigenen Körper unter Kontrolle, geschweige dass Du darüber hinaus Macht hättest über Geschehnisse oder über Leben und Tod anderer.  Wer bei einem Unfall umkommt, bestimmt nicht der betroffene Mensch und daran ist auch kein anderer Mensch schuld.  Es passiert in vollkommen komplizierter Verzahnung der täglichen Geschehnisse vom Leben selbst. 

 

Wir haben das Zeitalter der notwendigen inneren und äußeren Öffnung, um neuen Input zu erhalten, um ein anderes oder überhaupt ein Bewusstsein zu erhalten und dem unglücklichen Dahinvegetieren unter der Knechtschaft von 13 wahnsinnigen Familien auf dieser Welt zu entkommen.   

 

Das Ego-orientierte Denken und Handeln ist Wahnsinn, ist geisteskrank und darauf baut sich das gesamte Steuer- Angst- und Konsumsystem auf.  Die Schulmedizin tut deshalb das Gegenteil, als diesen Wahnsinn zu zeigen und zu heilen. Wenn man unnütz zu viel denkt, ist einfach und allein die Gedankenkontrolle die erfolgreiche Heilmethode. Man muss nicht üben, mit seinen überflüssigen Gedanken der Angst klar zu kommen,  anstatt die tatsächliche Heilung anzustreben, das ist schizophren. Die überflüssigen Gedanken verschwinden nicht, in dem man in Psychositzungen immer wieder darin umher rührt, sie wieder aufkocht, darüber mit seinem Therapeuten spricht und lernen soll, damit umzugehen. Dadurch vergrößert man das Problem anstatt es abzustellen. Hat jemand Angst vor Spinnen, ist das Problem nicht die Spinne, die man zu Therapiezwecken herholt und nach zig teuren Therapiestunden erreicht, dass die Patientin es schafft, eine dicke fette haarige Vogelspinne zu streicheln, wobei ihr das immer unwohl bleibt, sich nur einen neuen Erfolgsgedanken aufgebaut hat, jetzt in der Lage zu sein, Spinnen berühren zu können, obwohl sie Angst davor hat. Vernünftiger und einzig Heilung bringend wäre das Erfolgserlebnis, seine Gedanken anzuschauen und damit umgehen zu können. Dies wird nicht trainiert, sondern überflüssigerweise wird trainiert, Spinnen streicheln zu können und anderen Unsinn mehr, was jederzeit wieder kippen kann, denn die eigentlich Ursache ist nicht behoben, das Erkennen, dass Angst eine Geisteskrankheit ist, ein überflüssiges ausschließlich negative Spekulieren in die Zukunft, was man durch Gedankenkontrolle selbst abstellen kann.  Ohne die eigene Gedankenkontrolle bleiben solche Patienten auf Dauer Patienten und das hat System und ist gewollt. Gedankenkontrolle kann jeder zu Hause und jeden Tag kostenlos üben und schauen, wie gravierend sich darüber sein Leben verändert hin zum Positiven, doch hat kaum jemand Vogelspinnen zu Hause, um durch Streicheltraining irrwitzigerweise seine Angst weiterhin beherrschen zu lernen, statt sie abzustellen.

 

Abschließend zusammen gefasst:

Sage niemals, ich habe Angst oder ich bin ein angstvoller Mensch, womit Du Dich mit der Fremdenergie Angst identifizierst und sie nährst und in Dir behälst wie einen Untermieter. Richtiger ist da der Ausdruck, die Angst sitzt mir im Nacken, oder ich bin besessen von Angst. Diese Aussagen treffen den Kern der Wahrheit, dass Angst eine Energie ist, die uns besetzen kann, wenn wir sie lassen und hoffieren und fälschlicherweise für einen Teil von uns halten und sie für normal ansehen, anstatt zu erkennen, dass es eine lähmende, krank machende und überflüssige Gedankenenergie ist, dem jeder zum Opfer fällt, der unbewusst lebt, der seine Gedanken noch nicht kontrolliert und so rein negativ in eine ungewisse Zukunft spekuliert, er könnte Schaden nehmen.  Selbstverständlich kannst Du durch alles Schaden nehmen, doch kannst Du auch durch alles gewinnen, Du weißst nicht was kommt und die mindeste Wahrscheinlichkeit in der Ungewissheit ist 50:50, ob Dir was schadet oder nicht.  Du kannst dies jedoch nur herausfinden, indem Du aktiv wirst und nicht hocken bleibst aus Angst, es könnte ja schief gehen für Dich. Diese Verhaltensweise ist nicht normal und deshalb eine Krankheit, eine Geisteskrankheit, die sogar zu körperlichen Krankheiten führen kann, wie zum Beispiel zu Magengeschwüren und mehr.  Diese Krankheit zerstört sehr viele Lebensläufe komplett. Menschen, die sich von den ihnen inne wohnenden Ängsten nicht trennen, sind nicht nur geistig krank bis hin zu körperlichen Krankheiten, sondern viel schlimmer, sie blockieren sich in der Evolution zu einem höheren Bewusstsein und das ist der Sinn des Lebens.

 

Soviel zum Thema Angst, was sie ist, was sie macht und wie Du sie loswerden kannst.

                                

 

Dein Menschenfreund in Südamerika :-)