Die Bundesrepublik Deutschland Schulden GmbH

 

Liebe Freunde und Leser.

Einleitend möchte ich nochmals betonen, dass mir nicht der Sinn danach steht, Euch und Eure noch jetzige Lebensweise zu diskreditieren. Ich möchte nicht, dass Ihr unglücklich lebt, dass tun die meisten in der heutigen westlichen Gesellschaft schon, ich möchte eine Öffnung anregen, einleiten, eine Vielfalt im Denken in Euch erblühen lassen, weg vom monotonen Irrglauben, die westliche Art zu leben sei das Erstrebenswerteste überhaupt und sei das Beste in der heutigen Welt.

Sein Leben auszurichten ausschließlich auf möglichst viel Geld zu verdienen und sich dafür möglichst viel zu kaufen, um im Scheinluxus zu leben und so glücklich werden zu wollen, funktioniert einfach nicht. Jeder kennt die Volksweisheit „Geld macht nicht glücklich“ und doch laufen alle dem Geld hinterher und wollen Karriere machen, um möglichst viel davon zu verdienen und darüber auch Anerkennung bei anderen Menschen zu genießen nach dem Motto, der hat es geschafft, dem geht es gut.

Das Gegenteil ist der Fall, für mehr Verdienst wird das Leben von wenigen Ausnahmen abgesehen stressiger und es bleibt immer weniger Zeit, es zu genießen. Die völlig abartige vorgekaute Meinung der Erziehung in Schule und Beruf und der Massenmedien samt Eltern, die es nicht besser kennen, erzählen immer zu, dass man erst etwas geleistet, erarbeitet und reich geworden sein muss, ehe man sich auch in der Woche Freizeit und Lebenszeit für sich selbst gönnen könne. Die meisten erreichen das nicht und hoffen so auf glücklichere Zeiten in ihrer Rentenzeit, doch stark gefehlt, denn die ist schon versaut durch die bis dahin im Körper angesammelten Gifte aus der unnatürlichen Industrienahrung und Krankheiten beherrschen das Alter und neuerdings auch rasant zunehmende Altersarmut, da die Renten mit Steuern und Abgaben belegt werden, das heißt trickreich gekürzt werden, mit den Lohnsteigerungen und einem Inflationsausgleich nicht mithalten und immer öfter unter dem Sozialhilfesatz liegen. Wieso haben diese Menschen ein Leben lang Rentenbeiträge einbezahlt, wenn sie später weniger als die ihnen ohnehin zustehende Sozialhilfe erhalten? Lassen wir mal die Antworten darauf außer acht, denn es gibt immer Begründungen für alles, Tatsache ist jedoch, dass der Mensch, der ein Leben lang gearbeitet hat um wenigstens im Alter ein wenig Ruhe und Zeit für sich zu haben, darum betrogen wird, denn der Stress ums Geld geht im Alter weiter bis in den Tod.

 

Die kleine Minderheit derjenigen, die wirklich Milliönär geworden sind, stopp, das bedeutet heute schon nichts mehr, heute muss man mindestens Multimillionär oder Milliardär werden, um als Reicher noch gebührende Anerkennung zu erhalten, von denen ist gleichfalls keiner glücklich geworden. Einige wenige Ausnahmen fangen irgendwann an, ihren Reichtum zu verteilen, zu verschenken und spüren dabei eine ungeahnte Genugtuung und Befreiung von etwas, was sie in der Fülle doch gar nicht brauchen.

 

Mir geht es nicht darum, eine neue Idee, eine neue Ideologie zu vermitteln, der man nachlaufen solle und ich will niemandem eine neue Gehirnwäsche verpassen, nein, mir geht es nur darum zu vermitteln, wie man glücklich werden kann.

 

Wie das glücklich sein beim einzelnen später auch aussehen mag, so bedarf es zunächst einmal der Öffnung, der gedanklichen Öffnung und Umsortierung des bisherigen über Eltern, Kindergarten, Schule, Lehrzeit und ständiger Bombardierung aller Massenmedien erzeugte angeblich ideale Lebensbild in eine Schublade im Hirn als eine mögliche Lebensform neben vielen anderen, die Du unter Umständen noch gar nicht kennst. Jeder Mensch und auch Du kannst jedoch ständig hinzu lernen. Das jetzige Bild eines angeblich ausschließlichen guten Lebens in Deinem Kopfe darf diesen nicht mehr komplett besetzen. Du musst in Deinem eigenen Interesse flexibel bleiben und Dir nichts vormachen lassen, nichts vordenken lassen und Dir nicht ständig Angst machen lassen, Dir ständig vorlügen lassen, andere Lebensweisen seien schrecklich, ärmlich, rückständig und gefährlich.

Du sollst aufhören, diese bewusst gesteuerten Aussagen blind als angebliche Wahrheit zu übernehmen, Du sollst anfangen, Dein Leben selbst zu leben und Deine Meinungen selbst aufgrund Deiner eigenen Erfahrungen zu bilden.

 

Ich hänge diesen Zeilen eine pdf-Datei über die Dich steuernden Medien an, die Dich desillusionieren mag, dass es eine freie informative Presse gäbe und dass Medien dazu da wären Wahrheiten zu verbreiten. In Wirklichkeit werden ständig manipulative Bastelwerke veröffentlicht, die Dich absolut täuschen und Dein Denken steuern sollen. Ich stimme den Aussagen in dieser pdf nicht hundert Prozent zu, doch 95% decken sich mit meinem Wissen und deshalb ist es aus meiner Sicht interessant genug, dies einmal zu lesen. Es hilft bei der Öffnung, bei der Öffnung Deiner Augen, wie Du täglich von anderen bewusst manipuliert wirst.

 

Es geht mir um die Öffnung und das Kennenlernen der Vielfalt anderer Gedanken und Möglichkeiten. Wer in seinem Leben schon begonnen hat, über sich und seinen Sinn des Besuches auf der Erde nachzudenken, der konnte und kann in allen möglichen religiösen spirituellen Kreisen immer das gleiche hören, dass diese Welt eine einzige riesige Illusion ist, eine Täuschung, nicht wahr, sondern Lüge und heute kann selbst der Ungläubigste feststellen, dass seine heutige Umwelt tatsächlich aus Lug und Betrug besteht.

 

Um aus dieser Entsetzlichkeit raus zu kommen, egal wohin der Weg danach führt, muss man sich erst öffnen und selbst denken, nicht Vorgedachtes ungeprüft übernehmen, man muss erst erkennen, dass man bisher Lügen glaubte, bevor man anfangen kann, die Wahrheit zu suchen.

 

Der Betrug ist überall offensichtlich, wenn man nur gewillt ist hinzuschauen. Als Beispiel habe ich einen Artikel aus dem Internet angefügt und will ihn in diesem Schreiben behandeln und analysieren, was wirklich daran wahr ist oder etwa gar nichts, oder was steht zwischen den Zeilen?

In der heutigen gewollten und gesteuerten Reizüberflutung werden solche Mitteilungen, die Euch sehr viel sagen können, verpackt zwischen anderen „Nachrichten“ wie es denn Michael Schumacher zwei Jahre nach seinem Ski-Unfall geht, warum man denn immer noch nichts über seinen Gesundheitszustand erfährt, wobei auch hier längst klar ist, dass Schumacher sehr offensichtlich ein nicht mehr des normalen Lebens fähiger Pflegefall wurde, denn sonst hätte er sich längst selbst in der Welt der Unbehinderten zurück gemeldet. Immer wieder neue Artikel über die Frage nach seinem Zustand sind völlig überflüssig und rauben nur Zeit, diese zu lesen, genauso wie Artikel einem völlig überflüssig die Zeit rauben, ob der Arsch von Kim Kardashian oder der von Jennifer Lopez heißer ist, wobei Ihr sicher sein könnt, dass dieser Vergleich in zwei Tagen oder auch täglich zwischen anderen Ärschen wiederholt wird und dies Woche für Woche und Monat für Monat und Jahr für Jahr, ohne dass die Masse merkt, wie sie verarscht wird und der in solchem Unsinn eingepackte Bericht angeblich über Schäuble und Politik völlig untergeht und ein Nachdenken ausbleibt, was denn dort alles für Informationen drin steckten und was Täuschung daran ist?

 

Deshalb möchte ich als Beispiel den folgenden Bericht analysieren, den ich im Original zunächst hier einfüge:

 

Nachdem Du den Bericht nun gelesen hast und einen Eindruck vermittelt bekommen hast, wollen wir mal schauen, was denn wirklich gesagt wird, was Täuschung ist und was vollkommener Unsinn ist.

 

Unter der Überschrift ist ein Bild von Wolfgang Schäuble gesetzt, was den Anschein beim nicht intensiven Lesen vermitteln soll, als wären die Informationen von Wolfgang Schäuble, der mit offenem Mund sprechend dargestellt wird. In Wirklichkeit kommt die Information weder von Wolfgang Schäuble, noch vom Finanzministerium noch aus Deutschland überhaupt. Es ist ein Artikel vom STERN veröffentlicht, eingekauft von der ausländischen Presseagentur Reuters, die mit Sicherheit nicht die Stellung eines Regierungssprechers der Bundesrepublik Deutschland inne hat und auch nicht Sprecher der Bundesrepublik Deutschland Finanzagentur GmbH ist, um die es eigentlich geht und dessen Sprecher, weshalb auch immer, anonym bleiben wollen und nicht genannt werden. Im Artikel erscheinen mit Namen nur persönliche Meinungen von zwei Bankern, was natürlich überhaupt keine offizielle Verlautbarung des Finanzministeriums ist, welches in diesem Artikel auch nichts verlautbaren lässt. Warum also diesen Anschein erwecken? Beim kopflosen Überfliegen des Artikels meint man, Herr Schäuble vom Finanzministerium eines deutschen Staates, der zwar in der UNO sitzt aber keinen Namen hat, hätte etwas zum Schuldenmachen gesagt. In Wirklichkeit liest man jedoch, dass eine private Firma, die mit „Finanzagentur“ nicht mal ordentlich bezeichnet ist, Schulden macht und angebliche Staatspapiere ausgibt. Interessant wäre einen Käufer dieser Papiere zu finden und ihn zu fragen, was denn auf diesen Papieren steht? Wer dafür haftet? Eine GmbH gründet man nur aus dem Grunde, seine Haftung sehr niedrig zu beschränken und unter Umständen auch aus steuerlichen Gründen. Doch braucht ein Staat für die Abwicklung seiner Geschäfte keine private Gesellschaft mit beschränkter Haftung zu gründen und das tut auch kein anderer Staat auf dieser Welt. Diese Gesellschaft mit beschränkter Haftung hat also die Arbeit des Finanzministeriums übernommen. Sind die dortigen Staatsdiener nun entlassen oder pensioniert? Ein Staat ist der Staat und die Geldangelegenheiten laufen über sein Finanzministerium. Dieses macht Schulden und dieses nimmt Geld ein unter anderem über die Ausgabe von Staatsanleihen. Wenn in Deutschland Milliarden Schulden von einer kleinen GmbH mit einem Deckungskapital von 25.000 oder 50.000 Euro gemacht werden und auch angebliche staatliche Wertpapiere dort ausgegeben werden, wozu braucht man dann noch ein Finanzministerium? Im Artikel heißt es, dass diese „Finanzagentur“ das Schuldenmanagement von Deutschland übernommen habe. Wie bitte, was heißt das denn konkret? Heißt dies endlich konkret, dass es kein Finanzministerium mehr gibt, außer ein vorgespieltes Theater, weil es schon lange keine Bundesrepublik Deutschland mehr gibt, der die Grenzen in den Verträgen zur deutschen Einheit 1990 nachträglich gestrichen wurden? Immerhin wurde zu diesem Zeitpunkt diese private Firma namens Bundesrepublik Deutschland Finanzagentur GmbH gegründet und dem deutschen Volk sehr lange geheim gehalten. Nun erklären ungenannte anonyme Personen als Sprecher dieser GmbH, welche Schulden sie angeblich für Deutschland machen und welche angeblichen Staatspapiere sie ohne Verzinsung ausgeben. Wieso gibt dies nicht der Finanzminister oder der Regierungssprecher bekannt, dafür ist ein Regierungssprecher schließlich eingestellt, und wieso wird ein Bild eines sprechenden Schäuble eingefügt, der nicht eine Silbe von diesem gesamten Artikel gesagt hat? Wollen deutsche Politiker in großem Stile betrügen und im Falle des Falles diese GmbH in Konkurs schicken und keine Schulden mehr zahlen, keine Verpflichtungen mehr einhalten oder aus welchem anderen Grund bedient sich ein seriöser Staat solcher unseriöser Methoden der Abwicklung von Regierungsgeschäften über eine kleine in der Haftung beschränkte Privatfirma? Eine GmbH ist kein Staat, auch wenn man ihr den Namen eines früheren Staates verpasst hat. Warum also dieses Theater, wenn es noch einen Staat Bundesrepublik Deutschland gibt? Wieso fragt sich das niemand, ich bekomme jedenfalls von scheinbar oder ehemals öffentlichen Stellen wie Verbandsgemeindeverwaltung Obere Kyll oder Kreisverwaltung Vulkaneifel oder Oberfinanzdirektion Koblenz, um nur einige zu nennen, keine Antwort darauf, ob die Bundesrepublik Deutschland als souveräner Staat noch existiert, obwohl Ämter ihren Bürgern antworten müssen, so sie denn noch Ämter sind und keine Privatfirmen, die machen können was sie wollen, antworten oder nicht. Es gibt keinen Rechtsanspruch auf Antworten von privaten Firmen, das gibt es nur von einem Staat. Auffallend ist dabei, dass es schon lange kein Gemeindeamt oder Amtsstuben mehr gibt und auch kein Landratsamt, was heute Kreisverwaltung heißt und regional die Gemeinde- Verbandsgemeinde- oder Stadtverwaltungen, lediglich Verwaltungen und keine Ämter mehr und seit es offiziell keine Ämter mehr sind, werden Schreiben von dort nicht mehr unterschrieben, oder nur im Auftrag, ohne jedoch den Auftraggeber zu benennen, in dessen scheinbarem Auftrag geschrieben wird. So viele öffentliche Aufgaben eines Staates wurden in Deutschland nach und nach privatisiert, sei es die Bundesdruckerei für Geld, heute eine GmbH, oder die Post, heute eine AG oder die Sozialämter, heute Jobcenter GmbH etc. etc. Die Bahn war schon am Start und ist nur verschoben worden und nach neuesten Ankündigungen soll das Straßennetz privatisiert werden.

Man hatte mir Steuern festgesetzt und gepfändet, die ich nicht für korrekt ansah und ich forderte in meinem Einspruch auf die Pfändung nachzuweisen, ob es noch einen Staat gibt, der alleine das Hoheitsrecht inne hat, Steuern zu erheben und zu pfänden, worauf ich nie eine Antwort erhielt, sondern nur die lapidare Mitteilung ohne weitere Begründung, dass meinem Widerspruch in vollem Umfange stattgegeben wurde und das bereits gepfändete Geld sofort wieder zurück überwiesen würde und wurde. Wie kann das sein? Es wird gepfändetes Steuergeld erstattet, wenn man den Nachweis zur Berechtigung der Steuererhebung fordert, die aber nicht erbracht wurde. Die Gerichte, die noch unter Amtsnamen wie Amtsgericht laufen sind ohne Staat keine staatlichen Gerichte mehr, sondern freiwillige private Gerichtsbarkeiten, bei denen ebenfalls niemand mehr Schreiben und Urteile unterschreibt, wie es früher war, um heute nicht haftbar gemacht zu werden für den Betrug des Anscheines eines staatlichen Gerichtes, so die BRD als Staat längst tot ist. Privatgerichte sind möglich und an sich keine strafbare Handlung, doch sie müssen sich als Privatgerichte erkennbar machen und die Teilnahme an diesen Rechtssprüchen ist freiwillig. Vor ein staatliches Gericht kann ich zitiert werden, vor ein Privatgericht nicht, dort geht man nur freiwillig hin, wenn sich z.B. zwei streitende Parteien darüber einig sind, eventuell Kosten bei einem privaten Gerichtsspruch zu sparen oder einen Richterspruch schneller zu erwirken als vor überlasteten staatlichen Gerichten mit langen Prozessdauern. Das Volk ist so dumm den dümmsten Spruch aller Zeiten zu glauben, dass Urteile und Bescheide nicht mehr unterschrieben werden, weil das Schreiben mit Hilfe eines Computers erstellt wurde. Bei den Finanzämtern ist es der gleiche Vorwand auf ausgestellten Steuerbescheiden, Mahnungen etc. Selbstverständlich kann ein Urteil und auch ein Steuerbescheid unterschrieben werden, wenn der PC-Drucker ihn ausspuckt. Früher hat die elektrische Schreibmaschine gedruckt und Bescheide und Urteile wurden unterschrieben, auch wenn der Richter das Urteil nicht eigenhändig schreibt. Ob elektrische Schreibmaschine oder elektrischer Computer ist egal, es ist seit 1990 nur ein Drückebergertum vor der Verantwortung und Haftung durch die eigene Unterschrift derer, die seit dem Bescheide erlassen oder Urteile verkünden. So es die BRD nicht mehr gibt, weil die Grenzen nachweislich aufgehoben wurden, weil es die BRD international nicht mehr gibt und nur allgemein von Deutschland gesprochen wird, was aber kein Staatsname ist, weil keine Behörde eine offizielle Auskunft auf die Frage geben will, ob es noch einen souveränen deutschen Staat gibt oder nicht und weil es seit dem keine grünen Reisepässe mehr gibt für zeitlich besetzte Gebiete, sondern rote Reisepässe für völlig unfreie Gebiete, und nicht zuletzt weil eine private Schuldenmanagement GmbH nun auch für die Bürger offiziell verkündet das Schuldenmangement vom Finanzministerium übernommen hat, wenn dies alles stimmt und so sieht es aus, dann wurde am deutschen Volke der größte Betrug aller Zeiten vollführt und tagtäglich weitergeführt von den u.s.amerikanischen Drahtziehern unter Mithilfe der deutschen vom Volke gewählten Politiker, die nach ihrer Amtseinführung als Kanzler oder Minister nur noch gegen ihr Volk agieren, nachdem sie zuvor auch heute noch Amtsantrittsbesuche bei den Alliierten machen müssen, wo sie ihre Befehle erteilt bekommen. Auch an diesen unterwürfigen Antrittsbesuchen erkennt man ganz klar die völlig unsouveränen Status der Deutschen. So etwas gibt es in keinem anderen Staat und ein souveräner Staat hat so etwas nicht nötig. Zweifelsohne ist es ebenfalls bekannt und nachzulesen, dass Kohl und Genscher und Konsorten 1990 den Besatzungsstatus auf unbestimmte Zeit verlängert haben und auch Reparationen auf unbestimmte Zeit und unbestimmter Höhe immer noch für den 2. Weltkrieg festgesetzt und unterschrieben wurden. Das ist ein Freibrief für die Amis, die Deutschen völlig auszunehmen, gestattet und unterschriebenen von deutschen Politikern! Das ist Hochverrat in Reinstform, ohne dass auch nur ein deutscher Bürger um seine Zustimmung gefragt worden wäre.

Ich kenne keinen zweiten Fall, wo man einen Staat aufgelöst hat und anschließend nur noch mit Privatfirmen Staat spielt und Steuern und Strafen ohne Ende kassiert, was nur einem hoheitlichen Staate erlaubt ist. Dies sollen alles Irrtümer und Verschwörungstheorien sein? Nun ja, wenn dann, dann schreibe Du doch mal an öffentliche Stellen und bitte um den Nachweis des heutigen Bestehens der Bundesrepublik Deutschland als Staat, frage mal, wieso es kein UNO-Mitglied Bundesrepublik Deutschland gibt, wieso die Grenzen im Einigungesvertrag nachträglich gestrichen wurden, wieso alles privatisiert wird, wieso niemand mehr unterschreibt, wieso ein Finanzminister Schäuble in einem Artikel sprechend abgebildet wird, der im ganzen Artikel nicht eine Silbe sagt, wieso überhaupt eine ausländische Presseagentur innerdeutsche Schuldenvorgänge kennt und diese bekannt macht. Es steht noch nicht mal in diesem Reuters Artikel, dass die Genehmigung zur Veröffentlichung von der Bundesregierung vorliegt, geschweige denn, warum diese solche Meldungen nicht mehr selbst bekannt macht, über Schäuble zum Beispiel oder über den offiziellen Regierungssprecher. Frag doch mal selbst nach, bei Deinem Bundestagsabgeordneten und schau, wie er ins Schwitzen gerät und viel redet und nichts sagt, wie immer in diesem Theater und belehre mich eines besseren, wenn ich bei all diesen Fragwürdigkeiten die falschen Schlüsse ziehe und ich nur aus Nächstenliebe der Verwaltung mein bereits gepfändetes Steuergeld zurück erstattet bekam.

 

Aber schauen wir uns den Artikel doch etwas genauer an um zu erkennen, dass überhaupt nichts Offizielles, überhaupt nichts Staatliches darin vorkommt, außer dem Bild des Finanzministers.

Apropos offener Mund von Wolfgang Schäuble, man spende dem armen Minister doch mal Geld für einen Zahnarzt, solch schwarze Ruinen im Mund sind keine gute Werbung für ein Land scheinbarer höchster Kultur und Medizintechnik. Meiner Erfahrung nach können die Schmerzen von solchen schwarzen Zahnruinen nur mit starken Tabletten oder Alkohol betäubt werden und das ist nicht gesund für ein klares Denken. Es gibt ab und an mal Veröffentlichungen, wonach ein Großteil der Minister und Abgeordneten tabletten- und alkoholabhängig sein sollen, sind das auch nur böse Gerüchte oder auch die Wahrheit?

 

Im Artikel heißt es:

 

Staatsanleihen

Schäuble macht Schulden zum Nulltarif

 

Deutschland hat zum ersten Mal neue Schulden aufgenommen, ohne dafür Zinsen zahlen zu müssen.

 

(Warum wird kein Staat genannt, Deutschland ist allenfalls eine recht vage Gebietsumschreibung, früher hieß einer der deutschen Teilstaaten einmal Bundesrepublik Deutschland, heute heißt es auch in der UNO nur noch „Deutschland“, des weiteren macht Deutschland oder Schäuble keine Schulden, sondern wie wir im Text lesen, eine private GmbH „Finanzagentur“.)

 

Die Nachfrage nach den Bundesschatzanweisungen war hoch – der Eurokrise sei Dank.

 

(Warum dies rechtlich nicht mehr Bundesschatzbriefe heißt, entzieht sich meiner Kenntnis, wahrscheinlich weil die neuartigen Anweisungen nicht mehr von einem Staate ausgestellt werden, sondern von einer privaten GmbH)

 

So billig wie Wolfgang Schäuble (CDU) hat bislang noch kein Bundesfinanzminister neue Schulden gemacht: Erstmals in der Geschichte lieh sich der deutsche Staat (wie heißt er denn der deutsche Staat?) Milliarden von Anlegern, ohne dafür auch nur einen Cent an Zinsen zahlen zu müssen. Trotzdem rissen sich die Anleger um die Bundesschatzanweisungen mit zweijähriger Laufzeit.

 

Die Versteigerung der mit einem Zinskupon von null Prozent ausgestatteten Bundesschatzanweisungen spülte am Mittwoch knapp 4,6 Milliarden Euro in die Staatskassen, wie die für das Schuldenmanagement zuständige Finanzagentur mitteilte.

 

(Stopp, was wird hier vermischt? Was sind das für nichts aussagende Aussagen, dass Geld in Staatskassen gespült wird, der Staat sich jedoch einer Finanzagentur für sein Schuldenmanagement bedient? Welcher Staat auf der Welt hat sonst noch das Handtuch geworfen und sich als Coach für die Verwaltung seiner Schulden wie auch für die Ausgabe von Staatsanleihen an eine Finanzagentur gewandt? Aus welchem Grunde gibt der Staat seine Papiere nicht mehr selbst heraus? Was macht dann noch das Finanzministerium selbst? Alle anderen Staaten brauchen keine in der Haftung beschränkte Finanzagenturen, es sind schließlich die Staaten selbst, die als Staat agieren und für ihre Geschäfte die volle Verantwortung ohne Beschränkung tragen, im Gegensatz zu Gesellschaften mit beschränkter Haftung, wo nichts mehr sicher ist über die Einlagenhöhe des vorgeschriebenen Deckungskapitals hinaus, wenn dieses nicht freiwillig auf eben die Milliarden Euro erhöht wird, damit die über diese GmbH gemachten Schulden auch gedeckt sind. Da das Geld zur Deckung im Haben aber nicht vorhanden ist, steht im Soll als Sicherheit nur das minimale Haftungskapital der GmbH zur Verfügung, oder erhalten die Anleger ein zusätzliches staatliches und hoffentlich auch unterschriebenes Schreiben, dass die Bundesrepublik Deutschland die Haftung oberhalb der beschränkten Haftung der GmbH übernimmt? Ich glaube nicht, denn dann könnte die Bundesrepublik Deutschland direkt und selbst Schulden machen und Wertpapiere ausgeben und bräuchte sich keiner GmbH zu bedienen, die kurioserweise einen Namen erhielt, als wäre es die Bundesrepublik Deutschland selbst. Ich gehe bei meinen Fragen davon aus, dass die in diesem Artikel angesprochene „Finanzagentur“ die Firma Bundesrepublik Deutschland Finanzagentur GmbH mit Sitz ehemals in Berlin und heute in Frankfurt/Main ist. Ich kenne keine andere Finanzagentur im Zusammenhang mit Regierungsgeschäften.)

 

Die Nachfrage nach den Papieren war robust: Sie übertraf das Angebot um das 1,7-Fache. Das Ergebnis sei für den Bund (welcher Bund, wer ist der Bund?) als „wirtschaftlich sehr gut zu bewerten“, sagte ein Sprecher der Finanzagentur. (Wer ist der anonyme Sprecher welcher Finanzagentur, der hier Bewertungen eventuell für die Bundesrepublik Deutschland abgibt und wieso spricht der abgebildete Finanzminister nicht selbst, wenn es sich bei dem Bund um die Bundesrepublik Deutschland handeln soll?)

„Die Suche nach Qualität wird eindrucksvoll unterstrichen.“ (Nichts aussagende Phrasen, welche eindrucksvolle Qualität, wenn die Bundesrepublik Deutschland sich jedes Jahr mit weiteren zig Milliarden höher verschuldet und Schulden für die Schulden und deren Zinsen aufnehmen muss, die Schulden niemals mehr abzahlen kann und nicht mehr in der Lage ist, wenigstens einen kleinen Zins auf geliehenes Geld zu zahlen, welches nicht von Banken, sondern von Privatleuten über Staatspapiere ausgeliehen wird?)

 

Weitere 1,3 Milliarden Euro nahm der Bund mit seiner bis 2023 laufenden Anleihe ein, bei der er das Inflationsrisiko übernimmt und die mit einem Zinskupon von 0,1 Prozent ausgestattet ist.

 

„Für Anleger geht es um den puren Kapitalerhalt“

 

(Der pure Kapitalerhalt funktioniert vielleicht über die Papiere bis 2023, wo der Wertverlust durch Inflation übernommen wird, jedoch beim Kauf von Staatspapieren mit der erwähnten zweijährigen Laufzeit ohne Zins und ohne Inflationsausgleich scheinen mir die Anleger mehr als dumm zu sein, denn da wäre das Geld im eigenen Tresor sicherer als bei einer Finanzagentur GmbH. Die Inflationsrate wird offiziell immer sehr geschönt nach statistischen Werten und Preisvergleichen und jeder weiß, dass Statistiken nach Wunsch und Zielsetzung erstellt und geschönt werden und der Bürger in der Geldbörse genau merkt, dass sich sein Leben jährlich viel mehr verteuert als die offizielle Inflationsrate. Wer aber sein Geld mit wenn auch wackligem geschönten Inflationsausgleich bis 2023 weggibt mit 0,1 % Verzinsung, also praktisch null, der ist kein schlauer Geldstratege, sondern ein dummer Kerl. Wer denn schon idealistisch handelnd maroden Staatskassen über die Runden helfen will, könnte es auch bei anderen europäischen Staaten tun, die noch einigermaßen vernünftige Zinsen von 6 % zahlen und wo die Abwicklung nicht über eine unsichere Gesellschaft mit beschränkter Haftung abläuft.)

 

Grund für das große Interesse der Anleger an den unverzinsten Bundeswertpapieren ist deren Status als sicherer Hafen. „Wer einen Parkplatz für sein Geld sucht, der kommt um deutsche Papiere nicht herum“, sagte Commerzbank-Analyst David Schnautz.

 

(Irgendeine populistische Aussage eines Privatbankanalysten ist keine seriöse und keine offizielle Meldung des Finanzministeriums, wobei Analysen immer dann gefertigt werden, um in eine bestimmte Richtung zu rechtfertigen oder zu puschen. Als ob es keinerlei andere Möglichkeit mehr gäbe, sein Geld zu verwahren, als nur im sicheren/unsicheren Hafen der überschuldeten „Bundesrepublik Deutschland“ und das noch unverzinst, da lachen ja die Hühner. Geh mal mit einer Tasche zur Commerzbank und sage, die wäre voll Geld und teste selbst, ob Du von dort wieder weggeschickt und an die tolle Finanzagentur ohne Zinsen verwiesen wirst. Ich garantiere Dir, dass die Commerzbank Dich nicht wieder gehen lässt und selbst viel bessere Ideen hat, Dein Geld anzulegen, was soll also dieser dumme Analystenspruch eines David Schnautz, so dieser David oder sein Spruch nicht gänzlich frei erfunden ist?)

 

„Für die Anleger geht es um den puren Kapitalerhalt. Bei deutschen Papieren können sie sicher sein, das eingesetzte Geld in voller Höhe zurückzubekommen.“ Das sieht Zinsstratege Richard McGuire von der Rabobank in London genauso: „Den inzwischen krisenerfahrenen Investoren ist Kapitalerhalt wichtiger als Rendite.“

 

(So einen Unsinn an Aussagen bestätigt nun weiter ein angeblicher Zinsstratege namens Richard McGuire, der wohl als Zinsstratege ausgedient hat und entlassen werden müsste, wenn er nun zinslose Papiere empfiehlt und als Plapperer einer Rabobank in London garantiert nicht im Auftrag eines deutschen Staates spricht und auch nicht mit seinem Privatkapital für seine Aussage haftet, dass nur bei deutschen Staatspapieren ohne Zins noch Sicherheit für die Anleger gewiss sei. Krisenerfahrenen Investoren seien Kapitalerhalt wichtiger als Rendite, so ein Schwachsinn. Wenn ich keine Rendite mehr will, investiere ich auch nicht mehr. Investieren ohne Rendite ist wie Geld verschenken, warum nicht gleich verschenken?

Ob die Bundesrepublik mit ihren vielen auferlegten Zahlungen und Zahlungsverpflichtungen in die maroden EU-Kassen bis 2023 nicht längst selbst einen Kollaps erlebt wie Griechenland, oder Spanien oder Italien oder sonst wer, weiß doch heute niemand und so sind auch deutsche Staatsanleihen nicht sicherer als spanische zum Beispiel, denn in der EU sehen wir doch am Beispiel Griechenland, dass ein Staat nicht für pleite erklärt wird, sondern ihm weiter und weiter Geld geschickt wird und viele Anleger mit griechischen Papieren so bereits bestens gefahren sind und es mit spanischen Papieren genauso tun, die überdies wenigstens verzinst werden, im Gegensatz zu unverzinsten Anleihen von Deutschland. Das wichtigste an diesem Artikel ist die gesteuerte Erwähnung der Finanzagentur in Deutschland, die nun deutsche Geschäfte macht und deutsches Staatsmanagement erledigt. So es seit 1990 keinen deutschen Staat mehr gibt, ist es auch logisch, dass kein deutscher Staat mehr offiziell dazu informieren kann, sondern solche Meldungen von einer ausländischen Presseagentur verkauft werden, vom deutschen STERN gekauft und veröffentlicht, dadurch aber noch keine offizielle Staatserklärung oder Stellungnahme ist, zumal das abgebildete Foto eines Finanzministers, der im Artikel überhaupt nichts sagt, nur bewusst irreführend gebraucht wird zur Eindruckserweckung, als wäre dies ein offizielles Statement eines Ministers. So miese Tricks werden heute von deutschen Medien durch die Verbreitung unterstützt und gefördert. Dass die deutschen Drahtzieher nicht mal mehr Zinsen für geliehenes Geld zahlen wollen oder können wird gegenüber den dummen Anlegern mit völlig unsinnigen Privatansichten verschönt und gerechtfertigt.)

 

Für die Geldgeber besteht sogar die Chance, die Anleihen an den Märkten mit Gewinn zu verkaufen. „Sollte die Schuldenkrise weiter eskalieren, treibt das die Anleger noch mehr in deutsche Papiere“, sagte Schnautz. „Deren Kurse können durch die starke Nachfrage steigen, so dass am Ende doch noch eine gute Rendite stehen könnte.“

 

(Wirkliche Fachleute und Geldinvestoren lachen sich kaputt bei solchen Verdummungen. Es besteht natürlich immer noch eine wenn auch noch so winzige Chance, dass ein Dummer einen Superdummen findet, der ihm für sein Staatspapier, bei dem er Minus macht, noch mehr bezahlt als er zahlte, also freiwillig noch mehr Minus machen will. Dies soll eine seriöse Berichterstattung sein, die sogar der STERN verbreitet? Naja werden die Presseleute denken, wenn der Durchschnittsbürger jede Woche Millionen Euro verschleudert, um mit der Chance 1: ich weiß nicht mehr wie viel Millionen einen Hauptgewinn im Lotto zu landen, dann glauben sie mit gleich niedrigster Chance auch daran, jemand zu finden der ihm einen Profit dadurch bringt, ihm sein Minuspapier noch teurer abzukaufen, um es unbedingt haben zu wollen um dadurch noch mehr Minus zu machen. Rein theoretisch möglich, aber nur theoretisch und nicht geeignet als seriöse Idee unter dem Konterfei von Wolfgang Schäuble.)

 

Problem für Lebensversicherer

Der Bund muss sich in diesem Jahr 252 Milliarden Euro bei Investoren leihen, um Altschulden zu tilgen und neue Schulden zu finanzieren.

 

(Wofür zahlen die Deutschen mit die höchste Steuerbelastung in der Welt, wenn die Steuern überhaupt nicht dazu verwendet werden, Schulden zu tilgen, sondern zur Schuldentilgung neue Schulden gemacht werden, wie wir hier lesen?)

 

Während Finanzminister Schäuble Milliarden an Kosten spart, stellt das niedrige Zinsniveau für Lebensversicherer und Pensionsfonds ein großes Problem dar.

 

(Der Finanzminister spart Milliarden, indem er Jahr für Jahr Milliarden neue Schulden macht? Diese Rechnung steht nicht im Einklang mit meinem Rechnen, was ich in der Schule gelernt habe. Wenn ich neue Schulden mache, dann spare ich nichts ein und dabei hilft auch keine Verdummung, dass die neue Schuld ein Sonderangebot war. In dieser Weise werden Tag für Tag Millionen von Bürgern erlaubterweise belogen, indem man sie zum Kauf von etwas verführt und große Rabatte vorlügt, die im Preis einkalkuliert sind oder es seien angeblich 25% gratis in der Packung, als ob jemals eine Firma 25% = ein Viertel ihrer Produktion verschenkt? Die Masse glaubt es trotzdem völlig weltfremd und kauft und die Masse glaubt wohl auch, dass es toll ist, dass Schäuble viele Milliarden neue Schulden gemacht hat, weil das Geld doch gerade so günstig zu bekommen war. Oh Mann, in welcher Zeit leben wir nur und niemand macht sich Gedanken darüber.)

 

Sie sind aufsichtsrechtlich verpflichtet, einen Großteil ihres Geldes in möglichst ausfallsichere Staatsanleihen zu stecken.

 

(Wieso wird ein „möglichst“ vor „ausfallsichere Staatsanleihen“ gesetzt, zuvor wurde ausgeführt, dass die deutschen Staatsanleihen das sicherste überhaupt seien, ist dies doch nicht der Fall? Krasse Widersprüche innerhalb eines kurzen Berichtes. Die Versicherungswirtschaft muss einen Teil der Kundeneinlagen mündelsicher anlegen und wenn die deutschen Papiere das sicherste überhaupt sind, braucht die Versicherungswirtschaft gar nicht mehr nach möglichst sicheren Anleihen zu suchen, wo ist das Problem, wenn die vorherigen Aussagen stimmen?)

 

Da die Inflationsrate in Deutschland derzeit bei gut zwei Prozent liegt, liegen die Realzinsen im negativen Bereich. Für Lebensversicherer ist es damit schwierig, hohe Renditeversprechen einzuhalten.

 

(Hier wird der Eindruck erweckt, als bahnte man den Lebensversicherern einen Weg, Renditeversprechen vielleicht nicht einhalten zu können. Die Mindestverzinsung ist vertraglich und gesetzlich vorgeschrieben und keine Frage von „schwierig einzuhalten“. Die Lebensversicherer haben viele Jahrzehnte fetteste Gewinne eingefahren und jammern nun, wenn es mal weniger ist? Die außerhalb der Verträge in Werbung und durch Vertreter zwecks Verführung zur Vertragsunterzeichnung avisierten hohen Renditeversprechen wurden und werden nie Vertragbestandteil und die Versicherer lassen sich das von den Kunden unterschreiben, dass ihre hohen Beispielrechnungen keinerlei Wert haben und nicht einklagbar sind und trotzdem werben sie damit und haben von wenigen Ausnahmen abgesehen ihre hohen Scheinversprechen auch in Zeiten der Hochzinsphase nicht eingehalten, das wäre nun bei einer Niedrigzinsphase nichts Neues. Diese unrealistischen Beispielrechnungen waren und sind heute immer noch vom Bundesaufsichtsamt für das Versicherungswesen, kurz BAV genehmigte Lügen zur Erzielung von Vertragsabschlüssen. Ach ja, dieses Amt gibt es auch nicht mehr, ohne Staat keine Staatsämter, diese Scheinbehörde heißt heute Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht, kurz BaFin, aus früher zwei Ämtern für die Aufsicht über Banken und über Versicherungen wurde nicht ein Amt, sondern eine Anstalt. Es gibt überall nur noch Anstalten und Verwaltungen und niemandem fällt das auf, niemand fragt, aus welchem wichtigen Grund wird überall das „Amt“ im Namen ausgetauscht, denn das hat System?)

 

Die Finanzagentur hat sich bei ihrer Entscheidung für einen Zinskupon von null Prozent am Markt orientiert.

 

(Hier steht schwarz auf weiß, dass kein Finanzministerium mehr Entscheidungen trifft, sondern die Finanzagentur, kompletter Name Bundesrepublik Deutschland Finanzagentur GmbH)

 

Dort liegt der Zins derzeit bei 0,04 Prozent. „Der Bund beabsichtigt nicht, Bundeswertpapiere mit negativem Kupons zu vergeben“ sagte der Sprecher der Finanzagentur. „Ein Kupon von null Prozent stellt insoweit eine Untergrenze dar.“

 

(Der anonyme Sprecher der ominösen Finanzagentur macht Mitteilungen für die Bundesregierung und was diese nicht mehr macht? Wo ist die Bundesregierung und wieso kann sie sich nicht mehr selbst äußern? Eine private GmbH ist doch kein Regierungssprachrohr am offiziellen Regierungssprecher vorbei.)

 

Vom Status des Bundes als sicherer Hafen profitiert auch die Staatsbank KfW: Sie sammelte fünf Milliarden Euro bei Investoren ein. Der Zins für die Bonds mit drei Jahren Laufzeit lag mit 0,625 Prozent so niedrig wie nie zuvor. Insgesamt hat die KfW in diesem Jahr bereits 47 Milliarden Euro eingesammelt, am Ende des Jahres sollen es wie 2011 rund 80 Milliarden Euro sein.

 

(In der Politik ist längst nichts mehr sicher und auch Deutschland mit all seinen auferlegten Lasten ist eher ein risikoreicher als ein sicherer Hafen, es sei denn, man meint mit sicherem Hafen, dass dort sicher keine Profite und sicher keine Rendite mehr zu machen ist, weil die Staatspapiere nun unverzinst ausgegeben werden. Nur weil die „Finanzagentur“ beschlossen hat, zinslose Rückzahlungsversprechen zu verkaufen profitiert die Staatsbank KfW, die mehr als null Prozent, nämlich unheimliche 0,625 % Zinsen verspricht, wow wie toll für die Anleger und auf diese Weise sollen wieder 80 Milliarden Euro „eingesammelt“ werden. Man betrachte nur mal die Ausdrucksweise, die alles andere als seriös und sachlich ist und das als Ausdrucksform einer Bank. Pfui. Mit dieser Ausnutzung des freien versteuerten Kapitals des kleinen Mannes oder des schwindenden Mittelstandes, der sein schwer verdientes Geld sicher anlegen möchte, ergaunert man sich mit stets gesteuerten Hochzins- und Niedrigzinsphasen Geld von Menschen, die mit ihrem sauer verdienten Geld nicht spekulieren wollen. Die Spekulanten werden bekanntlich auch übers Ohr gehauen bis hin zur Erzeugung großer Krisen durch die Banken selbst, bei denen anschließend die verursachende Bankenbranche aus Steuergeldern entschädigt und saniert wird und die Anleger, die übers Ohr gehauen wurden, in die Röhre schauen und größte Verluste erleiden. Das ist keine Seriosität eines Staates, der im Interesse seiner Bürger arbeitet, sondern das sind Aktivitäten von Politikern, die nach der Pfeife von Großkonzernen und Banken tanzen und ihre Lobbyisteneinnahmen nicht preisgeben wollen. Weißt Du, dass die Schmiergeldüberbringer namens Lobbyisten eigene Ausweise zum ständigen ungehinderten Zugang zum Bundestag und allen Abgeordneten ausgestellt bekommen? Weißt Du, dass sehr viele Gesetzestexte komplett von Lobbyisten eingebracht und von den Politikern 1:1 umgesetzt werden? Zum großen Thema heutiger Politik und ob die Politiker noch für oder gegen die Bürger eines Landes agieren, siehe auch die deutsche Fassung des Filmes Thrive auf der Internetseite www.thrivemovement.com)

 

Einmaliges Kunststück

Im Januar war dem Staat sogar das bis dahin einmalige Kunststück gelungen, mit Schulden Geld zu verdienen. Beim Kauf von Geldmarktpapieren mit einer Laufzeit von sechs Monaten nahm der Bund 3,9 Milliarden Euro ein.

 

(Was ist das für eine Sprache? Sind wir mittlerweile in einem Zirkus oder outet sich der Zirkus nur als solcher, der er schon lange ist? Dieses angebliche Kunststück ist für mich nicht nachvollziehbar ohne nähere Hintergründe, die hier nicht erläutert sind. Beim Kauf von Geldmarktpapieren sind 3,9 Milliarden Euro eingenommen worden? Ein Kauf kostet doch Geld und ein Verkauf bringt Geld und ob ein Verkauf gewinnbringend verlief ist erst zu erkennen, wenn man den Einkaufskurs kennt und die Verzinsung und die zwischenzeitliche Geldentwertung und was hat dieser Kauf oder falls es ein Druckfehler sein sollte der Verkauf mit dem Verdienen durch Schulden zu tun?? Der Satz ist so unvollständig und unlogisch und so was setzt man mit dem Konterfei des Finanzministers in die Öffentlichkeit, sorry, der Finanzminister kann ja nichts dafür, dessen Bild war nur missbraucht worden und keine Silbe des Berichtes war von ihm, aber wieso geht der Bund nicht strafrechtlich gegen eine solche Täuschung vor? Fragen über Fragen ergeben sich aus diesem Bericht und niemand merkt es, niemandem fällt etwas auf, nicht mal die Salonfähigmachung der Finanzagentur fällt den Deutschen auf.)

 

Ganz anders ist die Lage in den krisengeschüttelten Staaten Italien und Spanien. Dort stiegen die Marktzinsen für zehnjährige Staatsanleihen weiter und liegen nun jeweils bei rund sechs Prozent. Zum Vergleich: Für deutsche Papiere werden nur 1,4 Prozent verlangt.

 

(Italien und Spanien ginge es also schlechter als Deutschland, wobei der Leser weder die wirklichen Zahlen und Hintergründe aus Deutschland noch aus Italien oder Spanien kennt, sondern lediglich auf die Manipulierung der Massenmedien zurückgreifen kann. In unserem Bericht werden Länder als schlecht dargestellt, wenn sie sich leisten können, höhere Zinsen als Deutschland an Leihgeber zu zahlen. Für mich ist das unlogisch und klingt eher nach Neid und Schlechtmacherei, damit mehr Anleger die deutschen Minuspapiere kaufen statt andere europäische Papiere, die wenigstens noch einen kleinen Gewinn abwerfen. Zinsen für geliehenes Geld im bestehenden Zinssystem zu zahlen ist fair und besser als das sehr unfaire Spiel, oder soll ich sagen Zirkuskunststück von Deutschland, wenn denn Geld in Deutschland angelegt trotz des vereinten Euromarktes und der Euro-Gesetzgebung wirklich einseitig sicherer sein soll, diese Sicherheit von Anlegern erpresserisch auszunutzen indem mit null Verzinsung und Rückgeld im Minusbereich infolge der Geldentwertung gearbeitet wird. Über das weltweite Banken- wie auch Politsystem samt Arbeitsweisen besitze ich sehr viele Bücher, der Film thrive erklärt dem Laien aber auch sehr anschaulich Vieles, was er zuvor noch nicht wusste, alles nachprüfbar recherchiert.)

 

Auch wegen dieser enormen Differenz fordern viele Euro-Länder vor dem am Abend beginnenden EU-Sondergipfel die Ausgabe gemeinsamer Anleihen – gegen den erbitterten Widerstand der Bundesregierung.

 

(Logisch, die deutsche Finanzagentur kann dann nicht mehr Null-Prozent-Papiere ausgeben, wenn diese mit einigermaßen vernünftigem Zins für ganz Europa von Brüssel gesteuert ausgegeben werden.)

 

In einem solchen Fall würden sich die Zinskosten dank der deutschen Vertrauenswürdigkeit für die Krisenstaaten verringern und deren Kampf um eine Sanierung der öffentlichen Haushalte erleichtern, Deutschland käme am Markt dann aber nicht mehr so billig davon wie derzeit. Die größte Volkswirtschaft der Euro-Zone würde damit zudem gleichzeitig Risiken der Schuldenländer übernehmen.

 

(Die zu Krisenstaaten erklärte Staaten bräuchten weniger Zins zu zahlen und könnten daher den Kampf um die Sanierung ihrer öffentlichen Haushalte besser führen wegen der Vertrauenswürdigkeit in die Deutschen, die ihre Anleger mit null-Prozent-Papieren ausnutzen? Wieso ist Deutschland überhaupt vertrauensvoller, wenn jedes Jahr zig Milliarden neue Schulden gemacht werden, obwohl damit schon längst versprochen Schluss sein sollte und wenn alte Schulden mit neuen Schulden finanziert werden, statt diese mit dem riesigen Steueraufkommen endlich mal abzuzahlen? Ein solches Verhalten wäre für jede Firma in der freien Wirtschaft nicht nur ein Skandal, sondern strafrechtlich verfolgbar als bewusste Konkursverschleppung. Die lange bestehende Zahlungsunfähigkeit wird jedes Jahr neu verschleiert und durch neue Schulden verschlimmert. EU-Vorschriften zur Begrenzung der Neuverschuldung werden missachtet und gebrochen und Sanktionen bleiben aus, weil Deutschland so viel in die EU-Kasse zahlt und nicht verärgert werden soll. Jeder Freischaffender und Selbstständiger weiß das und niemand geht auf die Barrikaden, was die Politiker oder nun die Finanzagentur in angeblichem Namen der Deutschen macht, zahlen sollen die Deutschen jedenfalls die Rechnung, die jedes Jahr höher wird, wo ist da die Sicherheit und wo die hoch gepriesene Vertrauenswürdigkeit? Nur substanzlose Phrasen. Seit wann sind Politiker heute beim Volk wieder vertrauenswürdig, durch welche Taten, da muss mir aber Vieles entgangen sein, was auch kein anderer weiß und trotzdem machen alle weiter mit, gehen zur Wahl als Unterstützung für das sie ausbeutende Regime und hinterfragen nichts, schlucken einfach solche Berichte der Medien angeblich vom Finanzminister, obwohl in Wirklichkeit nichts vom Finanzminister gesagt wurde, die Drahtzieher und Sprecher der Finanzagentur geheim ohne Namen bleiben, ein ausländischer Zinsstratege plötzlich die zinslose Anlage in Deutschland lobt und ein Commerzbank-Analyst sich den Witz in diesem Bericht erlaubt, als hätte sein Haus nichts mehr zu bieten und er demzufolge seine Kunden zur Finanzagentur Minus machen schicke, wer soll das glauben? Das alles offiziell vom STERN in Deutschland verbreitet, jedoch nicht durch eigene Journalisten recherchiert, sondern als Bericht von der ausländischen Presseagentur Reuters eingekauft und ungeprüft weitergegeben. WOW, was ist das für eine heutige Informationskultur! Gratulation an die Medien, die es schaffen, diesen Mist zwischen Sex, Fußball und Regionalem als scheinbar wichtige Mitteilung des „Bundes“ an den Mann zu bringen und niemand merkt diesen Mist, diese Show, and the show must go on und die Show geht tatsächlich tagtäglich weiter, ohne dass der Normalbürger genau hinsieht, ohne dass er aufwacht und erkennt, was um ihn herum alles geschieht. Wenn Europa gemeinschaftliche Anleihen ausgebe, würde Deutschland Risiken der anderen Länder mittragen, steht im Artikel geschrieben, womit der Eindruck erweckt wird, dass es jetzt nicht der Fall wäre. Völlig irreführend und falsch, auch jetzt schon sind die Einzelländer mit der EU bereits so sehr vertraglich verstrickt und haben anlässlich der Bankenkrise sogar unbegrenzte Zahlungsverpflichtungen unterschrieben, sodass Deutschland auch jetzt längst für andere blutet, siehe Griechenland und auch die jährlichen höchsten Zahlungen in die EU-Kassen zeugen von nichts anderem, als dass Deutschland, besser die deutschen Steuerzahler, für die anderen EU-Bürger aufkommen. Und wofür dies alles? Nur um ehemals souveräne starke Einzelstaaten Europas über die schleichende bis völlige Entmündigung durch eine europäische Regierung zu zerschlagen. Dazu mussten auch starke Einzelwährungen eliminiert werden, ersetzt durch die private Spielgelderfindung EURO mit dem copyright-Zeichen auf den Scheinen. Copyrights erteilt ein Staat (Patentamt) an Privatfirmen und kein Staat der Welt hat diese Rechtfertigung für sich selbst auf seinem Geld nötig, denn über die Einhaltung eines solchen Zeichens wacht immer eine höhere Institution, das ist im Falle des EURO wiederum die USA. Doch wenn die ganze EU samt dem EURO ein copyright benötigt, ist die ganze EU ein privates Spiel amerikanischer Drahtzieher, die auf eine Neue Weltordnung abzielen, was auch längst in der EU und in Deutschland erklärt wird. Wenn die Einzelstaaten eliminiert sind, wird auch der EURO vernichtet, weshalb er gegenüber dem Dollar schon ständig an Wert verliert.)

 

m1r/Reuters/Reuters

 

 

(Die letzte Zeile des Berichtes des STERN bezeichnet die Agentur Reuters als Urheber, von der die angeblichen Informationen gekauft wurden, so ist der STERN auf den ersten Blick fein raus aus der Haftung für Wahrheit und Seriosität, doch auf den zweiten Blick nicht, denn was mir als Laien für Ungereimtheiten, Täuschungen und Unwahrheiten an diesem Bericht auffallen, dass muss einem Redakteur des STERN erst recht auffallen, wenn dann doch abgedruckt und veröffentlicht wird, dann ist der STERN nicht mehr wert als die BILD, schämen sollte sich der Journalismus dafür, der schon lange kein freier mehr ist und auch das fällt dem Normaldeutschen nicht auf, dass alle Nachrichten in allen Zeitungen, in Radio und Fernsehen und im Internet die gleichen abgesprochenen Meldungen sind mit gleicher Trendsetzung, gleichen Manipulationen, alle im Gleichklang und keine Möglichkeit mehr, sich in verschiedenen Medien verschieden zu informieren, nein, der absolute Gleichklang dessen Ursache man auf die Schliche kommt, wenn man recherchiert, wie viele Massenmedien heute nur sehr wenigen Menschen gehören, die mit ihrem Massenmachtinstrument ganz bestimmte politische Ziele verfolgen. Auch darüber gibt es genügend seriös recherchierte und beweiskräftig untermauerte Bücher, denn auch dieses ist nichts Neues und keine Verschwörungstheorie, sondern hat schon immer stattgefunden, seit es die Medien gibt, angefangen von diesbezüglichen Skandalen in den frühen USA. Wer hinterfragen möchte, wer schlauer sein möchte, wer sich nicht mehr Tag für Tag belügen und manipulieren lassen möchte, kann sein Verhalten sehr schnell ändern und sich wirklich informieren und Dingen auf den Grund gehen, Artikel wirklich in Ruhe lesen und überlegen, was denn da eigentlich drin steht. VIEL SPASS BEIM AUFWACHEN)