Liebe Freunde und Interessierte an der Urzeitcode-Forschung !

 

Wer ein paar Jährchen auf dem Buckel hat, erinnert sich vielleicht an die Sendung in Deutschland, als die zwei Forscher aus der Schweiz ihre sensationellen Ergebnisse vorstellten, alte Mais- und Weizensorten generiert zu haben und Ur-Forellen und Ur-Karpfen gezüchtet zu haben. Ob Pflanze oder Tier waren die über genetische Erinnerung zurück geholten Arten viel größer, kräftiger und erntereicher und brauchten keinen Kunstdünger. Die heutigen Chemiekonzerne sind nicht daran interessiert, dass Mais statt mit einem Kolben mit 12 Kolben wächst und nicht aus ihrem genmanipulierten nicht fortpflanzungsfähigen Gen-Saatgut-Pool kommt und ihren Dünger braucht. Echte Natur ist geschäftsschädigend für diese abnormalen Menschen in der chemischen Industrie (abnormale Menschen gibt es heute leider auch bei Banken, Politikern und in vielen anderen Bereichen).  Die Forscher wurden rausgeschmissen und weitere Forschung in dieser Richtung unterbunden. Natürlich hakten die gehorsamen mainstream Medien und auch die Politik nicht nach und halfen bei der Vertuschung dieser Ergebnisse für die Zukunft.  Die beiden Forscher arbeiteten privat weiter an ihren erstaunlichen Entdeckungen und starben bald in relativ kurzer Folge, obwohl doch sehr unterschiedlich alt.  Ein Schelm, wer Böses dabei denkt, so was hat sich ja auch noch nie zugetragen...oder?  Doch, sogar sehr oft, immer wenn Forscher etwas entdeckt haben und veröffentlichen wollten, was der Großindustrie und den Strippenziehern dieser Welt nicht in ihren Gewinnmaximierungsplan passte.

 

Im Jahr 2019 wurde mir eine Erinnerung an dieses Urzeitcode-Experiment geschickt und ich suchte im Internet nach dem Thema. Fündig wird man auf ungezählten Seiten mit ungezählten teils einfach bis teils kompliziert anmutenden Anlagevorrichtungen ganz verschiedener Art, doch nirgendwo mit konkreten Ergebnissen, keinerlei konkrete Bilder von zurück mutierten Pflanzen, wie damals von den schweizerischen Forschern als Ergebnis mitgebracht.   So beschäftigte ich mich nicht weiter mit dem doch sehr interessanten Thema, da ich nicht viele komplizierte Vorrichtungen testen wollte, zu denen eigentlich schon klar war, dass sie nicht funktionierten, weil die Betreiber keine Bilder von den daraus resultierenden Pflanzen online stellten.

 

Dieses Jahr (2020) kam mir unvermittelt, also ohne an das Thema zu denken und mir eigene Gedanken dazu zu machen, ein Gedankenblitz, man kann sagen eine innere Information, dass Elektrizität, womit die Forscher arbeiteten, Magnetfelder erzeugt mit der logischen Erklärung und Aufforderung, ich solle doch direkt mit Magnetfeldern arbeiten. Da ich noch vier alte sehr starke Neodym-Magnete aus Deutschland mitgebracht hatte, die hier bislang keine Verwendung fanden war diese Information sehr schnell in eine kleine Vorrichtung umgesetzt.  Diese Magnete kann sich jeder online im Handel bestellen. Es sind die stärksten Magnete die es gibt. 

 

Ich nahm zwei alte Eisenplatten und schraubte sie mit hölzernen Abstandshaltern zusammen, wozwischen ich die Samen legen konnte. Oben und unten mittig jeweils zwei der starken Magnete angeheftet und fertig ist die ganze Anlage !   Meine Frau pendelte nach der nötigen Zeitdauer der Behandlung speziell in dieser nun gebauten Anlage, wonach eine fünfstündige Lagerung der Samen in diesem Magnetfeld aus ausreichend von der geistigen Welt gemeldet wurde.

 

Nachdem ich mir in der Corona-Zeit einen Selbstversorgungsgarten angelegt hatte und viel sähen wollte und auch sähte, hatte ich eigentlich nur noch alte überlagerte und nicht mehr keimfähige Samen. Alle diese Versuche damit schlugen fehl. Es wuchs nichts Unbehandeltes und auch nichts Behandeltes. Das Magnetfeld kann also keinen Samen zum Leben erwecken, der durch Überlagerung schon tot ist.  Habe mir neue Samen gekauft, womit ich in Kürze arbeite und ich hatte nebst den überlagerten toten Samen frische Samen aus einem gegessenen Kürbis genommen und eine Anzahl im Magnetfeld behandelt und die anderen Samen nicht und habe beide Samenarten dergleichen Frucht am gleichen Tag in gleiche Erde in ein gleiches Beet gesäht. 

 

Das verblüffende Ergebnis seht ihr an nachstehenden Bildern.

Viel Spaß beim Nachmachen !     Ich bin gespannt auf die unterschiedlichen Früchte und werde die Experimente mit allen weiteren Gemüsen und Salaten gleichfalls ausführen und später hier wieder bebildern.

 

Gute Gesundheit aus urzeitlichen Fruchtarten !

...und ein allzeit GUTES HEUTE !

   euer Don Wil   :-)